Das Apple-Jahr 2020: der Mai mit neuem MacBook und Corona-Tracing

Der Apple-Rückblick 2020: Im April gab es erstmals Quartalszahlen mit Coronaeinfluss, im Mai gab es dann weitere neue Hardware, von der man sich heute fragt, wieso Apple sie überhaupt noch auf den Markt brachte (MacBook Pro 13 Zoll) und der Hersteller optimierte im Mai endlich auch die Aussprache Siris. Außerdem gab es iOS 13.5 mit Corona-Nachverfolgungsschnittstelle.

MacBook Pro 13 Zoll (05/2020), Bild: Apple

14 Zoll MacBook Pro kommt nicht, dafür Magic Keyboard für 13 Zoll Modell

Apple betrieb im Mai in jedem Fall Modellpflege am MacBook Pro 13 Zoll. Das Gerät erhielt neue Prozessoren von Intel spendiert und das Magic Keyboard. Damit erfüllte Apple den Wunsch vieler Nutzer. Doch mit dem Wissen von heute erscheint dieses Update ein wenig unnütz. In der Redaktion von Macnotes schafften wir eines dieser Geräte an, nur um es dann im November wieder zu veräußern und gegen ein MacBook Pro mit M1-Prozessor auszutauschen.

Siri bekommt natürlichere Stimme

Es sollte tatsächlich drei Jahre dauern, ehe Apple eine Ankündigung der WWDC 2017 in die Tat umsetzt. Zumindest dauerte es so lange, bis ein angekündigtes Update für die Stimme des Sprachassistenten Siri in Deutschland veröffentlicht wurde. Sprache ist nicht trivial und zwar gab es das Update bereits Jahre in den USA, nur eben nicht hierzulande. Das änderte sich im Mai.

Noch mehr Innovationsschwund

Nachdem im April bereits manche eGPU nicht mehr verkauft wurde, und uns das hätte hellhörig machen sollen, kam es zu weiterem Innovationssterben. Denn Valve beendete die Arbeit an SteamVR für den Mac. Scheinbar ist mit Apple nicht gut Kirschen essen. Irgendwie muss das doch ein Fingerzeig sein, dass das Unternehmen in Zukunft eigene Virtual-Reality-Pfade betreten wird.

Neues Apple TV fertig, kommt aber nicht

Geht es nach Enthüllungsjournalisten, dann stellte Apple im Mai 2020 die Arbeiten an einem neuen Apple TV fertig. Es sollte einen A12X Prozessor nutzen. Gut möglich, dass die Gerüchtejäger ohne Kontext hier das Entwicklerkit für Apple Silicon mit dem Apple TV verwechselten. Denn auf ein Update für die Set-Top-Box warteten wir 2020 vergeblich.

Apple AR-Brille gesichtet

Doch es wird noch doller. Denn derselbe Enthüllungsjournalist will angeblich Apples AR-Brille gesehen haben. Sie sollen zwischen März und Juni 2021 veröffentlicht werden und sind angeblich ultradünn. Plausibel klingt, dass sie einen LiDAR-Scanner nutzen, aber keine echte Kamera besitzen. Gezeigt haben dürfte Apple aber seine AR- und VR-Projekte den eigenen Mitarbeitern bei einer Vorführung im Steve Jobs Theater Ende 2019. Der Mai ist voll von Gerüchten um Apples AR-Brille. Sie soll 499 US-Dollar kosten und man könnte sie als Brillenträger mit der eigenen Sehstärke ausstatten.

iOS 13.5 mit Corona-Tracing-Schnittstelle

Apple veröffentlicht im Mai außerdem das neue iOS 13.5, ein Update mit wichtiger Funktion. Denn es enthält die mit Google gemeinsam entwickelt Corona-Tracing-Schnittstelle. Auf die Corona-App der Bundesregierung mussten wir jedoch noch warten. Den Anfang machten die Schweizer. Es dauerte jedenfalls nicht lange, ehe die ersten Jailbreaks für iOS 13.5 bereitstand. Neben unc0ver gab es dann auch für checkra1n ein Update.

Weitere Teile der Reihe Das Apple-Jahr 2020