Apple AirTags noch im November? Zubehör in zwei Größen?

Es gibt neue Gerüchte zu Apples Bluetooth-WLAN-NFC-Tokens, den AirTags. Demnach soll die Veröffentlichung kurz bevorstehen. Neu ist außerdem, dass der iPhone-Anbieter aus Cupertino die AirTags wohl in zwei Größen bereitstellen soll. Die Gerüchte stammen von einem sehr zuverlässigen Enthüllungsjournalisten.

Sehen so Apples AirTags aus?, Bild: @JonProsser und @ContentCreator

Es ist @L0vetodream, der unlängst neue Hinweise auf Apples AirTags gab. Erst twitterte er von einem „großen“ und einem „kleinen“, die beide bald kämen. Als dann Gerüchte ins Feld schossen, es könnte sich womöglich um Apples MacBooks mit eigenen Prozessoren handeln, konkretisierte @L0vetodream die Aussage. Es handele sich um die AirTags.

Apple AirTags: nur eine Frage der Zeit

Wir haben es schon einige Male erwähnt, aber dass Apple AirTags veröffentlicht, ist nur eine Frage der Zeit. Denn es gab im Laufe der letzten Monate Hinweise auf die Produkte in Form von Grafiken und Beschreibungen in Betaversionen von iOS.

Mit diesen AirTags wird man Gegenstände auffindbar machen, bspw. das geparkte Auto, den Schlüssel oder das Portemonnaie. Umgekehrt kann man aber beispielsweise dadurch, dass man das Portemonnaie oder die Handtasche immer mit sich trägt auch Mechanismen einleiten, damit dann Alarm gegeben wird, wenn die Geräte sich außerhalb des Kommunikationskreises bewegen, sozusagen eine Diebstahlsicherung.

Man wird mit den AirTags aber auch das smarte Zuhause noch smarter machen können, indem man Aktionen auslöst, wenn Geräte in die Nähe kommen. Das reicht vom Türenöffnen, wenn das iPhone in die Nähe kommt, oder dem Anstellen der Heizung. Manche Aktionen sind auch heute schon möglich über sogenanntes Geofencing und Automatisierungen mit HomeKit. Doch mit den AirTags steigt wegen der Kommunikation über die Ultrakurzwelle der Grad der Genauigkeit. In Zukunft kann man dann also die Heizung im eigenen Arbeitszimmer rauf- oder runterregeln, je nachdem, ob man sich samt iPhone oder Apple Watch darin befindet oder nicht. Dafür sind jedoch Geräte notwendig, die ebenfalls auf der Ultrakurzwelle funken, wie die neue Watch Series 6 oder das iPhone 12. Auch der neue HomePod mini unterstützt dank U1-Chip die Ultrakurzwelle.