Kommt das iPhone 12 von Apple später?

iPhone 11 Pro, Bild: Apple

Im Herbst soll Apples iPhone 12 turnusmäßig veröffentlicht werden. Doch nun wagen Analysten der Bank of America sich vor, die davon sprechen, dass die ersten iPhones mit 5G-Modem womöglich später in den Handel kommen werden als gedacht.

Bloomberg beruft sich in seinem Beitrag auf eine Memo an Investoren der Bank of America. Darin heißt es, das iPhone 12 soll sich womöglich um bis zu einen Monat verzögern.

Auch iPhone 9/SE 2 verspätet

Darüber hinaus soll auch die Veröffentlichung eines neuen Einsteiger-Smartphones von Apple sich verzögern. Den Analysten folgend könnte sich die Produkteinführung bei einem möglichen iPhone 9 oder iPhone SE 2 sogar um „mehrere“ Monate verschieben.

Dabei soll der grassierende Coronavirus sowohl die Zulieferkette negativ beeinflussen als auch für geringere Nachfrage bei den Konsumenten sorgen.

Spekulationen verunsichern die Börse

Derlei Spekulationen verunsichern in erster Linie Anleger an den Börsen. Apples Börsenkurs erreichte noch im Februar den Höchstkurs (327,85 US-Dollar). Doch seitdem verlor das Papier auch wieder 13 Prozent und ist zuletzt wie beinahe jede andere Aktie ziemlich volatil.

Am eigene Leib erleben Konsumenten das Resultat der Panikmache um COVID-19 zum Beispiel durch leere Regale in Supermärkten oder Apotheken. Es gibt aber natürlich auch vermeintlich „positive“ Auswirkungen. Wer trotz Klimawandels derzeit Heizöl benötigt, der bekommt das zu einem besonders günstigen Kurs. Der liegt deutlich niedriger als in den vergangenen zwei Jahren.

Letztlich werden wir uns alle aber zu einer Normalisierung zwingen müssen. Denn der Corona Virus ist da und wird bleiben. Auch nächstes Jahr und übernächstes Jahr und im Jahr darauf, wird es Erkrankungen geben.

Was kann das iPhone 12?

Ob nun das iPhone 12 einen Monat später kommt, wird Fans vermutlich ein wenig ungeduldiger werden lassen.

Aber worauf können wir uns neben 5G freuen? Das Gerät wird hoffentlich einen Time-of-Flight-Sensor erhalten, der das Aufzeichnen von Bildern mit Tiefeninformationen ermöglicht. Apple arbeitet dem Vernehmen nach an Softwarelösungen, um mit diesen Zusatzinformationen aus Bilddaten 3D-Objekte zu erstellen.

Vermutlich auch erst 2021 soll Apple Spekulationen zufolge den Geräten AirPods beilegen, statt EarPods. Wohl aber, weil bis dahin der Lightning-Anschluss obsolet würde. Dass Apple zuletzt in der Beta von iOS 13.4 bereits Funktionen zum Zurücksetzen von Geräten ohne zusätzlichen Computer einbaut dürfte diesem Gerüchte mehr Nahrung geben.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 9. März 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 9. März 2020
  • Wörter: 350
  • Zeichen: 2579
  • Lesezeit: 1 Minuten 31 Sekunden