Intel gibt zu: Apple macht bessere Chips, Firma droht Nokias Schicksal

Pat Gelsinger tritt seine Stelle als Geschäftsführer bei Intel neu an und sorgt dabei schon einmal für mächtig Aufsehen. Denn Gelsinger hat bei einer Zusammenkunft zugegeben, dass Apple die besseren Chips entwickle. Doch das soll, wenn es nach Gelsinger geht, nicht so bleiben. Denn für ihn ist Apple lediglich eine „Lifestyle-Firma“.

Apple Silicon, Bild: Apple

Nach 30 Jahren an der Spitze Intels räumt Bob Swan seinen Posten als Geschäftsführer des US-Chipherstellers. An seine Stelle rückt Pat Gelsinger. Der hat nun in einem Treffen mit Mitarbeitern mächtig auf die Pauke gehauen, wie „The Oregonian“ hinter einer Bezahlschranke berichtet.

Intel-Chef nennt Apple Lifestyle-Firma

Gelsinger hat vor Jahren selbst schon einmal bei Intel als technischer Leiter (TCO) gearbeitet, er kennt das Unternehmen. Zuletzt war er Chef von VMWare.

Entsprechend wurmt es Gelsinger vermutlich, dass sein alter und neuer Arbeitgeber so ins Hintertreffen gelangt ist. Anders kann man sich nicht erklären, dass er vor den Mitarbeitern unumwunden zugab, dass Apple die besseren Chips produziere.

Doch Gelsinger würdigte Apple gleichzeitig herab und zeigt entsprechend nicht den notwendigen Respekt vor der Leistung Apples. Er nennt das Unternehmen eine „Lifestyle-Firma“ und betont, dass man alles daran setzen werde, in Zukunft besser zu sein als Apple.

Apple mit Intel unzufrieden

Zur Wahrheit gehört, dass Apple vor Jahren einmal vor der Entscheidung stand, den Weg mit Intel. Doch es war tatsächlich die „bescheidene“ Leistung Intels, die dazu führte, dass bei Apple intern die Fronten geklärt wurden, und man sich irgendwann auf die Trennung vom Chiphersteller verabredete.

Das Ergebnis ist Apple Silicon, und die ersten Resultate sind die neuen Macs mit M1-Chip. Dieser zeigte in Benchmarks, dass Apple aus dem Stand in der Lage war, beinahe die gesamte aktive Prozessorgeneration in den Schatten zu stellen. Tatsächlich ist unter anderem der neue Mac mini erstaunlich leistungsfähig, obwohl er so viel weniger Energie verbraucht.

Kommentar: Intel droht vielleicht Nokias Schicksal

Langjährige Apple-Beobachter, aber vor allem auch Technik-Fans werden wissen, wie Nokia sich einst vergaloppierte und aber die „Bedrohung“ durch die Konkurrenz auch nicht ernst nahm.

Gerade die aktuelle Erklärung Pat Gelsingers erinnert mich daran und lässt mich vermuten, dass Intel das gleiche Schicksal ereilen könnte. Ich kommentierte die Situation für Intel im September 2020 auch schon einmal positiver, nämlich als Chance zur Erneuerung. Das kann sie tatsächlich auch immer noch sein, vor allem da der neue Chef von Intel jemand mit technischem Hintergrund ist und so auch Input von oben geben kann. Wie sehr Technologiekonzerne darunter leiden, wenn deren Chefs hauptsächlich den Rotstift und die Betriebswirtschaft im Sinn haben, davon kann auch Apple ein Lied singen.

Tim Cook meine ich damit übrigens explizit nicht. Denn der hat bereits bewiesen, dass er eine Firma wie Apple führen kann. Es gab in der Geschichte Apples aber einige „Manager“, die zu wenig Sachverstand mitbrachten.