5G: iPhone soll schon 2022 mit Modem von Apple ausgestattet werden

Intel XMM 8160 5G Modem, Bild: Intel
Apple ist fest entschlossen, noch im Jahr 2022 ein iPhone mit einem 5G-Modem aus eigener Entwicklung auf den Markt zu bringen. Experten halten diesen Termin allerdings für äußerst ehrgeizig, doch Apple steht auch nicht unter zu großem Zeitdruck. Apple möchte lieber früher als später ein eigenes Modem nutzen, um die iPhones mit dem Mobilfunknetz zu verbinden, daher arbeitet das Unternehmen schon länger daran, einen eigenen Modem-Chip zu entwickeln, MacNotes berichtete. Nun wurden weitere Details zum Zeitplan von Apple bekannt. Danach strebt man in Cupertino an, noch bis 2022 ein iPhone mit einem eigenen Modem zu präsentieren. Dies wird natürlich ein 5G-Modem sein. Allerdings könnte dieser Zeitplan ein wenig zu ambitioniert sein.

Experten halten zeitliche Planungen für zu optimistisch

In dem nun veröffentlichten Bericht werden Experten aus Branchenkreisen zitiert, die mit den Vorgängen bei Apple vertraut sind. Danach wäre es durchaus möglich, dass es 2023 wird, bevor ein erstes 5G-Modem von Apple fertig sein kann. Allein für den aufwendigen Prozess der behördlichen Zertifizierung des neuen Chips sei etwa ein Jahr einzuplanen, heißt es. Apple hat zuletzt die Modems von Qualcomm erneut lizensiert, MacNotes berichtete. Diese können nun für sechs Jahre genutzt werden, was Qualcomm kräftige Sondereinnahmen beschert hat. Ein erstes 5G-iPhone mit Qualcomm-Modem wird im kommenden Jahr erwartet. Zudem hatte Apple wie in einer weiteren Meldung berichtet die Modempatente und das Personal von Intel übernommen. Mit dieser Verstärkung könnte das Entwicklungstempo nochmals deutlich erhöht werden. Vor einiger Zeit kamen Vermutungen auf, wonach das erste iPhone mit einer Eigenentwicklung kein Flaggschiff-Modell, sondern ein Einsteiger-iPhone sein soll.