Apples Quartalszahlen Q3/2022: Rekord, $83 Milliarden, 2 % Umsatzplus

Die Zeit vergeht wie im Flug. Apple stellte am Abend erneut Quartalszahlen vor, diesmal für das Fiskalquartal Q3 2022, das im Juni endete. Der iPhone-Hersteller kann weiterhin so genannt werden, da der meiste Umsatz für den Konzern aus Cupertino aus dem Smartphonegeschäft stammt. Trotz widriger Weltwirtschaft und eigener gedämpfter Voraussagen gab es für Apple erneut einen Rekordumsatz (83 Milliarden US-Dollar). Davon blieben 19,4 Milliarden US-Dollar Gewinn übrig, etwas weniger als im Jahr davor.

Börse New York in der Wall Street, Bild: CC0

China beharrt nach wie vor auf der Zero-Covid-Strategie, und sorgt so mitunter für Produktions- und Lieferverzögerungen in großem Ausmaß. Darüber hinaus hat die Inflation in den USA und Europa zu Zinsentscheidungen geführt, und der Krieg in der Ukraine für steigende Lebensmittel- und Rohstoffpreise. Dies alles sind Faktoren, die die Weltwirtschaft beeinflussen. Anders als vor drei Monaten waren viele Quartalsberichte konkurrierender Unternehmen nun aber weniger schlecht ausgefallen als gedacht. Entsprechend gab es im Vorfeld der Bekanntgabe von Apples Quartalsbericht eine positivere Grundstimmung als beim letzten Mal.

Der Quartalsbericht wurde am heutigen Donnerstag nach Börsenschluss in den USA der dortigen Börsenaufsicht übermittelt und in Form von Pressemeldungen mit der Öffentlichkeit geteilt. Apple teilte nun sein Quartalsergebnis für die Monate April, Mai und Juni mit.

Über den Erwartungen

Die Analyst:innen der Wall Street sahen Apple im Schnitt bei einem EPS von 1,16 US-Dollar und damit unter dem Wert des Vorjahres. Seinerzeit erzielte das Unternehmen immerhin einen EPS von 1,30 US-Dollar. Nun konnte der Konzern aus Cupertino zwar keinen neuen Rekordgewinn erzielen, wohl aber die Erwartungen übertreffen. Tatsächlich erzielte man einen EPS von 1,20 US-Dollar. Das durchschnittlich erwartete Konzernergebnis sahen Analyst:innen bei knapp 82,8 Milliarden US-Dollar (Apple erreichte indes $82,959 Milliarden).

Wegen der eingangs erwähnten Produktions- und Lieferschwierigkeiten konnten einige von Apples Produkten, wie der Mac Studio, nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Ein Ende dieser Unsicherheit ist nicht in Sicht. Wie ich jedoch schon Ende April schrieb, könnten am Ende sogar Lieferengpässe und eine hohe Nachfrage zusammenkommen.

Apples Quartalszahlen Q3 2022 im Überblick

Wie viel hat Apple im Detail verdient? Mit seinen Smartphones, Tablets, Computern, Wearables und Services erwirtschafteten Tim Cook und Co. im dritten Fiskalquartal Q3 2022 82,959 Milliarden US-Dollar Umsatz (+ 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Es blieben 19,442 Milliarden US-Dollar Gewinn übrig (vgl. Finanzdaten).

  • Das iPhone-Geschäft trug 40,665 Milliarden US-Dollar bei (+ 2,7 %).
  • Die iPad-Verkäufe erzielten 7,224 Milliarden US-Dollar (- 1,99 %).
  • Der Mac lieferte 7,382 Milliarden US-Dollar für den Umsatz des Konzerns (- 11,56 %).
  • Weiterhin verkaufte Apple Wearables, HomePods und weitere Geräte im Wert von 8,084 Milliarden US-Dollar (- 8,55 %).
  • Das Servicegeschäft rund um Apple Music, Apple TV+ und Co. steuerte weitere 19,604 Milliarden US-Dollar Umsatz bei (+ 10,8 %).

Wie reagiert die Börse?

Im Tagesverlauf dümpelte die Aktie eher vor sich her, stieg leicht um 0,36 %. Nachbörslich gab es angesichts des positiven Ergebnisses große Ausschläge. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung rangiert das Papier rund 2,8 % über dem Schlusskurs. Dies ist jedoch nur eine Momentaufnahme und kann sich entsprechend verändern.

Dividende im August

Der Termin für die Dividende liegt im August. Aktionär:innen erhalten von Apple pro Aktie eine Vergütung in Höhe von 0,23 US-Cent. Das Unternehmen erhöhte zuletzt im Q2 die Dividende, die es davor im Q2 2021 angehoben hatte. Der Stichtag für die Gratifikation ist der 8. August 2022. Ausgezahlt wird der Bonus dann am 11. August.

Analyse/Kommentar: 2022 bleibt schwierig

In meinem Kommentar zum Quartalsbericht Q2 2022 musste ich meine positive Grundstimmung aus Q1 2022 ein wenig korrigieren. Nach wie vor bin ich überzeugt, dass Apple unter Tim Cook in diesem Jahr ein hervorragendes Konzernergebnis erzielen wird, und auch seine Fans überraschen wird können. Trotzdem ist Sand im Getriebe, der jedoch von extern gestreut wird.

Auch für die Energiewende und die Modernisierung unserer (Digital-)Infrastruktur kann man nur hoffen, dass der Markt nicht weiter geknebelt wird. Zuletzt ging es trotz Zinsentscheidungen der US-Notenbank und der EZB weiter nach oben. Letztlich ist Apple aber noch 20 US-Dollar von den Rekordkursen aus dem Dezember 2021 entfernt.

Wer 2022 in Apple investiert ist, der hat vermutlich viel Fantasie und es nicht eilig. Doch dieses Jahr wirkt, am Ausgang einer Pandemie, wegen neuer globaler Krisen wie ein verlorenes. Das gilt für Privatleute vermutlich noch mehr als für Unternehmen.

Produktneuigkeiten 2022?

Kann Apple uns dieses Jahr mit neuen Produkten erfreuen? Das MacBook Air mit M2 Chip, das im Rahmen der WWDC 2022 gezeigt wurde, erfüllte eher die Erwartungen. Doch Beobachter glauben eher, dass wirklich „revolutionäre“ neue Apple-Produkte frühestens 2023 auf den Markt kommen werden. Dann beispielsweise in Form eines Augmented-Reality-Headsets. Eine Präsentationsveranstaltung gibt es gerüchteweise im Januar 2023. Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Immerhin wird dieses Jahr der neue Hersteller übergreifende Smart-Home-Standard Matter eingeführt, der vielleicht für einige Überraschungen gut ist.

Auch sind Apples Anstrengungen eigene Finanzdienstleistungen (Apple Pay Later) anzubieten, ein neues Feld, um Gewinne einzustreichen.