iPad Pro kabellos aufladen, ab 2022?

Apples iPad Pro soll man 2022 kabellos aufladen können. Doch das Pro-Tablet aus Cupertino soll dann außerdem in der Lage sein, seinerseits andere Geräte kabellos zu laden.

iPad Pro M1 (05/2021), Bild: Apple

Mark Gurman berichtet für die Agentur Bloomberg über Apples Pläne für das iPad Pro. Im kommenden Jahr möchte demnach das Unternehmen dem Pro-Tablet erstmals die Möglichkeit spendieren, auch kabellos geladen zu werden. Bei seinem Smartphone erlaubt Apple dies seit man im Jahr 2017 das iPhone 8 veröffentlichte.

Mit iPad Pro auch andere Geräte aufladen?

Wenn man derzeit das iPad Pro aufladen möchte, dann muss man, je nach Modell, in jedem Fall auf ein Kabel zurückgreifen. Die letzten beiden Generationen boten dazu USB-C und neuerdings auch Thunderbolt an. Doch die Modelle davor nutzen Lightning.

Würde Apple das kabellose Aufladen ermöglichen, dann könnte man damit womöglich auch andere Geräte aufladen. Das setzt voraus, dass diese sich ihrerseits kabellos aufladen lassen, und dass Apple diese Idee auch verfolgt. Denn die derzeitigen iPhone-Modelle können keine fremden Geräte aufladen. Da allerdings davon die Rede war, dass die Batterie beim iPhone 13 signifikant größer werden soll, könnten wir uns das Feature durchaus vorstellen. Schon vor der Veröffentlichung des iPhone 11 gab es Gerüchte um das „Reverse Wireless Charging“ bei Apples Smartphone. Trotzdem gibt es die Funktion bis heute nicht.

Gurman berichtet, dass Apples Pläne nicht in Stein gemeißelt seien, und sich nach wie vor ändern könnten. Nicht zuletzt dank der Posse um AirPower wissen wir, dass selbst einmal angekündigte Produkte nicht zwangsläufig in den Handel kommen müssen.

MagSafe fürs iPad?

Wenn man sich nun vorstellt, wie man ein iPad kabellos aufladen können soll, dann wirkt es auf den ersten Blick etwas problematisch. Denn bislang berücksichtigen Zubehörprodukte meist nur Smartphones. Ein iPad passend auf einem vielleicht handgroßen Zubehör abzulegen, damit es korrekt lädt, scheint auf den ersten Blick eine wackelige Angelegenheit.

Entsprechend heißt es bei Bloomberg, dass Apple auch beim iPad Pro auf MagSafe setzt.