Vaporware: AirPower von Apple doch noch nicht am Ende?

Bloomberg berichtet, dass Apple weiterhin an Ladezubehör arbeitet, das dem mittlerweile gecancelten AirPower ähnelt. Geht damit die Geschichte dieser Vaporware in die nächste Runde?

AirPower, Bild: Apple

Mark Gurman berichtet für Bloomberg über Apples Arbeiten an einem Ladezubehör. Das soll ähnliche Funktionen bieten wie AirPower, eine Ladematte, die Apple ursprünglich schon vor Jahren geplant hatte.

AirPower kündigte Apple 2017 sogar offiziell an. Es sollte als Zubehör für das iPhone 8 dienen. Doch es kam letztlich nie auf den Markt, gilt seitdem als Vaporware. Im März 2019 bestätigte Apples Dan Riccio zudem offiziell, dass das Produkt nicht mehr fortentwickelt würde.

Drahtlos-Ladematte in Arbeit

Doch die Gerüchte um ein solches Produkt hielten sich weiter hartnäckig. Nicht zuletzt veröffentlichte im Sommer 2019 auch Gerüchtejäger Jon Prosser Bilder von Prototypen. Derselbe Prosser wurde dann informiert, dass Apple alle Bemühungen eingestellt hätte.

Nun heißt es allerdings bei Bloomberg, dass Apple „die Idee“ einer solchen kabellosen Ladematte nicht aufgegeben habe. Das Unternehmen möchte nach wie vor mit einem Zubehör mehrere Geräte gleichzeitig kabellos aufladen können.

Kabelloses Laden auf größere Distanz

Gurman verrät daneben aber auch, dass Apple an „neuen Methoden“ zum kabellosen Laden arbeitet. Der Konzern aus Cupertino möchte Geräte über größere Distanz aufladen können. Es könnten jedoch noch Jahre ins Land ziehen, ehe wir entsprechend Technologie und Produkte am Markt sehen könnten.

Dass Apple solche Möglichkeiten erkundet, ist zudem ein offenes Geheimnis. Denn in der Vergangenheit wurden Patentveröffentlichungen entdeckt, die passende Hinweise gaben.

MagSafe erfuhr Revival

Stattdessen führte Apple 2020 mit dem neuen iPhone 12 auch MagSafe wieder ein. Die Technologie nutzt Magnetismus zum Haften von Zubehör und erlaubt trotzdem das Laden. Für das aktuelle Apple-Smartphone gibt es passendes Zubehör, das wie ein großes Apple-Watch-Ladegerät ausschaut, oder eben wie ein Eishockey-Puck.