Alexander Trust, den 12. November 2020

macOS 11.0.1 Big Sur von Apple veröffentlicht

Kontrollzentrum in macOS Big Sur
Kontrollzentrum in macOS Big Sur, Bild: Apple

Wie angekündigt veröffentlichte Apple heute sein neues Desktop-Betriebssystem-Update, macOS Big Sur. Während der Tests wurden bereits weitere Fehler behoben und Funktionen ergänzt, weshalb die erste für alle verfügbare Version auf 11.0.1 lautet. Ab sofort steht also macOS Big Sur zum Download bereit.

Über die Softwareaktualisierung kann man das Update anstoßen. Man sollte allerdings ein wenig Zeit für den Download einplanen und ebenso für die Installation. Je nach Mac sollte die Installation zwischen 15 und 35 Minuten dauern. Das jedenfalls sind unsere Erfahrungswerte mit der Beta-Version von Big Sur.

macOS 11 ein Schritt in eine neue Zukunft

15 Jahre lang gab es eine Version 10 von Mac OS X, später OS X und dann macOS. Die heute veröffentlichte Version macOS Big Sur trägt die Versionsnummer 11(.0.1). Apple erläuterte den Sprung im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz WWDC im Sommer.

Das neue macOS Big Sur begleitet Apple und die Nutzer auf dem Weg in eine neue Zukunft, und zwar hin zu Macs mit eigenem Prozessor. Gleichzeitig wird macOS Big Sur aber auch Nutzer von Intel-Macs mit einer neuen Benutzeroberfläche und neuen Funktionen ausstatten.

Das kann macOS Big Sur

Auf den ersten Blick erleben Nutzer mit macOS Big eine optische Frischzellenkur. Das Betriebssystem sieht „moderner“ aus als vorher. Apple passt die Designsprache an diejenige von iOS/iPadOS 14 an. Seitenleisten in Apps werden nicht mehr unterbrochen, Inhalte stehen im Vordergrund.

Apple hat zudem die Benachrichtigungszentrale in Big Sur überarbeitet. Sie schaut moderner aus als bisher und man kann in ihr in Zukunft noch mehr Widgets platzieren als bisher. Das hängt auch damit zusammen, dass der Hersteller Widgets unter iOS salonfähig machte und viele App-Entwickler daraufhin ebensolche erste für ihre Apps bereitstellten.

Safari 14

Safari 14 ist neu (gibt es aber auch schon unter Catalina), bietet nun Hinweise auf Tracking von Webseiten an. Der Browser wurde aber auch deutlich beschleunigt. Zudem kann man die Startseite des Browsers nun individualisieren. Erweiterungen für den Browser gibt es nun endgültig nur noch über den Mac App Store. Testweise hat Apple bereits die Übersetzung von Webseiten (wie man es z. B. von Google Chrome kennt) in Safari integriert.

Nachrichten-App (iMessage)

Die Nachrichten-App gibt es nun ebenfalls in einer Version, wie man sie vom iPhone und iPad kennt. Gruppengespräche wurden verbessert. Man kann Nutzer direkt ansprechen. Dies sorgt dafür, dass nicht immer sofort alle Gruppenteilnehmer eine Benachrichtigung erhalten müssen. Zudem kann man einzelne Aussagen zu ganzen Themen ausbauen. Apple hat diese App mithilfe seiner Catalyst-Schnittstelle realisiert. Sie funktioniert also gleichermaßen wie auf den „mobilen“ Endgeräten. Besonders freuen werden sich Mac-Nutzer über die überarbeitete Suchfunktion, die es einfacher macht als bisher Inhalte und auch Medien zu finden.

Kontrollzentrum

Apple hat außerdem das Kontrollzentrum optimiert. Es verfügt nun ebenfalls über mehr Möglichkeiten zum Beispiel kann man darüber schnell Einstellungen für Audio, aber auch Konnektivität vornehmen (Bluetooth, Wi-Fi). iPhone- und iPad-Nutzer werden sich hierbei sofort zurechtfinden. Das Kontrollzentrum kann man individualisieren und es soll auch die Menüleiste obsolet machen, oder zunächst ergänzen.

Karten-App mit mehr Funktionen

Die Karten-App profitiert auch von Catalyst. Sie bekommt die Reiseführer-Funktion von iOS 14 spendiert oder bietet nun auch die Möglichkeit Fahrradtouren zu planen. Da die Apps synchronisieren kann man die Tour am Mac planen und später am iPhone oder in CarPlay-fähigen Navigationssystemen nutzen.

Weitere Funktionen

Apple hat aber noch viel mehr in Big Sur hinzugefügt. Das Betriebssystem wurde deutlich beschleunigt. Nutzer von MacBooks bekommen eine optimierte Funktion zum Aufladen spendiert. Über viele weitere Neuerungen informiert Apple auf seiner Webseite.

Welche Macs sind mit macOS Big Sur kompatibel?

Die schlechte Nachricht vorweg. Nicht alle Macs, die mit macOS 10.15 (Catalina) kompatibel sind, erhalten auch das Update auf macOS 11 (Big Sur).

Kompatibel sind:

  • MacBook: Anfang 2015 oder neuer
  • MacBook Air: 2013 oder neuer
  • MacBook Pro: 2013 oder neuer
  • Mac mini: Ende 2014 oder neuer
  • iMac: Ende 2014 oder neuer
  • iMac Pro: 2017 oder neuer
  • Mac Pro Ende 2013 oder neuer

Nicht mehr kompatibel sind hingegen:

  • MacBook Pro: 2012 und Anfang 2013
  • MacBook Air: 2012
  • iMac: 2012 und 2013
  • Mac mini: 2012

Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Plattformen