Alexander Trust, den 6. Mai 2020

iOS 13.5 und iPadOS 13.5 Beta 4 veröffentlicht

iOS 13 auf dem iPhone
iOS 13 auf dem iPhone, Bild: Apple

Apple veröffentlichte die nächsten Probierversionen seiner Betriebssysteme. Aktuell steht registrierten Entwicklern Beta 4 von iOS 13.5 und iPadOS 13.5 zum Download bereit.

Vor einer Woche erhielten sowohl registrierte Entwickler als auch Nutzer, die am öffentlichen Betatest teilnehmen, die Beta 3 von iOS 13.5 und iPadOS 13.5 spendiert. Die neue Version trägt die Buildnummer 17F5065a.

Corona-Tracing, Masken-Erkennung

Schon in der Vorwoche fügte Apple die Corona-Tracing-Schnittstelle in das Betriebssystem ein. In den Einstellungen des Smartphones gibt es dazu dann einen neuen Schieberegler. Gleichzeitig können Entwickler mit der aktuellen Xcode-Beta Apps entwickeln, die davon Gebrauch machen.

Darüber hinaus erkennt Face ID in iOS 13.5 nun auch, wenn der Nutzer einen Mund- und Nasenschutz trägt. Dann darf man direkt den Passcode eingeben.

Neuigkeiten gegenüber der Vorwoche

Gegenüber der Version aus der Vorwoche wurde der Dialog zur Zustimmung für die Corona-Tracing-Benachrichtigungen optimiert. Darin heißt es unter anderem, dass Nutzer die Schnittstelle gar nicht aktivieren können, ohne ein autorisierte App installiert zu haben. Apple kündigte im Vorfeld an, nur eine Corona-Tracing-App pro Land zu akzeptieren, vermeintlich diejenige der lokalen Gesundheitsbehörden.

Im Fall einer positiven Corona-Diagnose kann man die App dann anweisen, die Kontaktpersonen anonym drauf hinzuweisen, dass sie mit einer Corona-infizierten Person Kontakt hatten.

Tracing-Daten jederzeit löschbar

Außerdem kann man die gesammelten Daten über den Dialog auch löschen. Zwar konterkariert das den Zweck der Übung, ist aber durchaus sinnvoll für Nutzer, die es sich anders überlegen.

Derzeit gibt es bei der Aufnahme von persönlichen Daten für das Corona-Tracing außerdem einen Bug. Das eigene Körpergewicht kann man nicht auf 0 einstellen. Man soll momentan den Umweg wählen und 0,0001 als Gewicht eingeben.

Gesundheitsinfos im Notfall teilen

Darüber hinaus ergänzt Apple mit dieser Beta eine weitere sinnvolle Funktion. Im „Notfall“, wenn der Nutzer also mit der 911 (112) verbunden ist, kann er sowohl am iPhone als auch über die Apple Watch Daten mit dem Mitarbeiter in der Notleitstelle teilen. Diese „Medical ID“  (Klinische Dokumente) enthält beispielsweise Hineis auf Allergien, die eigene Sprache oder spezielle Befunde. Ob das Feature auch in Deutschland funktioniert, wissen wir nicht. Allerdings sollte es auch hierzulande klappen, denn Apple erläutert, dass die Informationen wahlweise per SMS oder Anruf mit der Notleitstelle geteilt würden.

Beim Öffnen der Health-App in der neuen Beta wird man in jedem Fall darauf hingewiesen und kann die Einstellungen entsprechend vornehmen. Damit das Feature funktioniert, muss man beim Datenschutz zustimmen, dass Systemdienste im Hintergrund Standortdaten mitteilen dürfen.

Xcode 11.5 Beta 2 veröffentlicht

Ebenfalls verfügbar ist Beta 2 von Xcode 11.5. Damit lassen sich passende Apps für die Nutzung der Corona-Tracing-Schnittstelle programmieren.

Sobald wir weitere Neuigkeiten zu dem Update in Erfahrung bringen, aktualisieren wir den Beitrag.


Ähnliche Nachrichten