Weitere Hinweise auf LiDAR im iPhone 12

LiDAR Scanner im iPad Pro, Bild: Apple

Apple führte dieses Jahr im März mit dem iPad Pro erstmals einen LiDAR-Scanner ein. Laser senden Licht aus und können die Entfernung anhand der Reflexion errechnen. So lassen sich auch Modelle von Objekten in der Umgebung erzeugen. Schon beim iPad Pro zeigte Apple, dass der Einsatz dieses Sensors dabei hilft, Apps für Augmented Reality zu verbessern. Denn mit Hilfe der genaueren Positionsdaten lassen sich Objekte realistischer und positionsgetreuer in die virtuelle Welt projizieren.

Gerüchte um LiDAR im iPhone 12

DigiTimes beruft sich auf Quellen aus der Zulieferer-Industrie. Demzufolge will Apple LiDAR-Scanner bei „einigen“ seiner kommenden iPhones einsetzen, aber eben nicht bei allen. Gut möglich, dass die Technologie den Pro-Modellen vorbehalten bleibt.

Vergangene Woche veröffentlichte Enthüllungsjournalist Jon Prosser Screenshots, die Einstellungen zum Ein- und Ausschalten gewisser LiDAR-Funktionen auf einem iPhone 12 Pro Max zeigen sollen. Es soll sich dabei um ein im Test befindliches iPhone-Modell handeln. Prosser jedenfalls schränkte den Scanner auf das größere 6,7 Zoll „Pro Max“-Modell ein. Gut möglich aber, dass Prosser es nur nicht besser wusste, genauer gesagt seine Quelle. Bislang jedenfalls unterscheiden sich das iPhone 11 Pro und Pro Max nur in der Art, dass die Displaygröße und die Akkukapazität variieren. Eine weitere Diversifizierung würde potenzielle Kunden vielleicht zu sehr abschrecken.

Unklar ist weiterhin, ob Apple die kommende iPhone-Generation noch im September, oder doch erst im Oktober präsentieren wird. In den Handel kommen sie in jedem Fall ein paar Wochen später als üblich.