So funktioniert der LiDAR Scanner im iPad Pro und iPhone

iPad Pro (03/2020), Bild: Apple

Apple präsentierte gestern das neue iPad Pro mit einem neuen LiDAR Scanner. Dieser hilft, im Umkreis von fünf Metern Entfernungen in Nanosekunden abzuschätzen und arbeitet dazu auch mit den Kameras zusammen und Algorithmen des Betriebssystems. Wie genau funktioniert dieses System? Und was können die ersten Apps, die Apple nannte, mit dem neuen Sensor anstellen? Wir erklären es Euch.

Vorweg: Apple ist mit der Anwendung eines LiDAR Scanners nicht das erste Unternehmen am Markt. Tatsächlich nutzen „zum Beispiel“ einige Anbieter für selbstfahrende Autos solche in den Kameras, die auf und im Auto montiert sind. Möglich, dass Apple die Technologie auch in den Kameraautos einsetzt, die helfen, die Welt für die Karten-App zu kartographieren.

Definition: Was ist ein LiDAR Scanner

„LiDAR“ steht für „Light Detection and Ranging“. Konkret wird mit dem System Licht ausgesandt und gemessen, wie viel Zeit vergeht, bis es wieder am Sensor ankommt. Das alles geschieht ganz schnell im Bereich von Nanosekunden unter Zuhilfenahme von Lasern. LiDAR ist verwandt mit dem Radar. Dabei kommen jedoch Radiowellen zum Einsatz statt Lasern.

Das System erzeugt dann so etwas wie ein topographisches Abbild der Umgebung.

In voller Größe (235 kB) herunterladen .
So funktioniert LiDAR im iPad Pro, Bild: Apple

LiDAR im iPad Pro

Apple wäre aber nicht Apple, wenn es die Anwendung der Technologie im eigenen iPad Pro nicht blumig hervorheben würde. Das ist allerdings durchaus gerechtfertigt, wenn man sich ansieht, was man mit dem System erreichen kann.

In voller Größe (42 kB) herunterladen .
LiDAR System im iPad Pro, Bild: Apple

Mit LiDAR kann Apple vermutlich die Porträtfotografie verbessern. Doch vor allem profitieren davon Augmented-Reality-Apps.

Erste Apps zeigen, was geht

Apple selbst erwähnte in seiner Pressemeldung gleich einige AR-Apps, die entweder bereits funktionieren wie gewollt, oder aber im Laufe des Jahres noch ein Update bekommen sollen. Es handelt sich dabei um IKEA Place, Complete Anatomy, Shapr3D und das Spiel Hot Lava.

Wie diese Apps vom neuen LiDAR Scanner im iPad Pro profitieren, kann man nun in einem Video auf dem Instagram-Kanal von Rene Ritchie sehen. Unsere Vermutung: Ritchie bekam die Möglichkeit das Video vorab zu veröffentlichen. Apple wird es vermutlich selbst bald auf YouTube präsentieren.

Update vom 23. März 2021: Apple veröffentlichte in der Zwischenzeit auch das iPhone 12 Pro. Auch das Smartphone verfügt über einen LiDAR-Scanner, der genauso funktioniert wie hier für das iPad beschrieben.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 19. März 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 23. März 2021
  • Wörter: 347
  • Zeichen: 2546
  • Lesezeit: 1 Minuten 30 Sekunden