Kommt das iPhone 12 von Apple in Dunkelblau?

iPhone 12 in Navy Blau, Bild: EverythingApplePro/Max Weinbach

Gerüchteweise plant Apple die Veröffentlichung des iPhone 12 Pro in einer neuen Farbvariante. So wie beim iPhone 11 Pro Nachtgrün zur Auswahl stand, soll es bei der kommenden Generation ein „Dunkelblau“ als mögliche Farbe geben.

Der Hinweis stammt von DigiTimes, das sich wie üblich auf Zulieferer in Asien beruft. Die Publikation lag mit ihren Hinweisen in der Vergangenheit manchmal richtig, aber hin und wieder auch daneben. Entsprechend unklar ist, ob es am Ende tatsächlich so kommt.

Gerüchte um neue Farbe nicht neu

Sieht man davon ab, dass es eigentlich immer Gerüchte um neue Farben bei iPhones gibt, wurden diese beim iPhone 12 aber schon einmal konkreter. Wir erinnern uns an den Januar, als Enthüllungsjournalist Max Weinbach von EverythingApplePro das Thema aufbrachte. Er nannte die Farbe jedoch „Navy Blue“. DigiTimes spricht aktuell von einem dunklen Blau. Am Ende könnten beide Recht behalten und der Name nicht entscheidend sein.

Weinbach jedenfalls spekulierte schon beim iPhone 11 Pro um dessen Farbe und … lag am Ende richtig.

63 bis 68 Millionen iPhone 12?

Obgleich Apple selbst schon ankündigte, dass das nächste iPhone (12) ein paar Wochen später kommt als üblich, sollte die Nachfrage groß genug sein. Demzufolge gehen die Analysten von DigiTimes Research davon aus, dass das Unternehmen aus Cupertino in der zweiten Jahreshälfte 2020 immerhin 63 bis 68 Millionen iPhones wird verkaufen können. Dies wären in etwa fünf Millionen weniger als beim iPhone 11.

Negativer Einfluss von Covid-19 und Geopolitik?

Einfluss auf die Verkaufszahlen in den USA könnten ausstehende Lohnfortzahlungen für Arbeitnehmer haben. Noch ist unklar, ob die wegen der Covid-19-Pandemie notwendig gewordenen Subventionen erneuert werden. DigiTimes vermutet bis zu 10 Millionen Verkäufe, die davon abhängen.

Ebenfalls beeinträchtigen können die Verkaufszahlen geopolitische Entscheidungen der USA. Der Verzicht WeChat auf den kommenden iPhones zu installieren, oder sogar ein Verbot, die App im App Store anzubieten, könne die Verkaufszahlen um rund 10 Prozent reduzieren, so DigiTimes Research.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 31. August 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 31. August 2020
  • Wörter: 303
  • Zeichen: 2156
  • Lesezeit: 1 Minuten 19 Sekunden