Kommt 2021 iMac mit Apple-Prozessor und eigener Apple-GPU?

iMac Pro, Bild: Apple

Es ist wiederum die China Times, die über mögliche zukünftige Apple-Produkte berichtet. Denn neben dem Hinweis auf ein 12-Zoll-ARM-MacBook lässt sich demselben Bericht ebenfalls ein Detail zu einem kommenden iMac entnehmen.

ARM-iMac mit Apple-Grafik?

Dem Bericht zufolge soll Apple im iMac einen eigenen Grafikchip zum Einsatz bringen. Der firmiert unter dem Codenamen „Lifuka“. China Times verweist auf Quellen aus der Fertigungsindustrie. Denen zufolge soll die Entwicklung des Grafikchips für den ersten ARM-iMac dem Zeitplan gemäß gute Fortschritte machen.

Auch für den Grafikchip will Apple demnach auf TSMCs 5-nm-Fertigungsverfahren setzen. Die effektive Leistung pro Watt und aber auch die allgemeine Rechenleistung seien demnach besser als bei aktuellen Modellen. Darüber hinaus böte die Lifuka-GPU Unterstützung für „Tile-based deferred Rendering“. Dieses Verfahren ist allerdings bei Apple-Grafikchips nicht neu. Vielmehr nutzt Apple es seit Jahren bei seinen GPUs im iPhone und iPad. Auch in der Industrie wird es schon seit Jahren genutzt.

Die komplette Anzeige wird dabei in beliebig viele Teile zerlegt, die der Chip einzeln rendern kann. Zudem gibt es auf dem Grafikchip selbst einen gewissen Speicher, in dem eines oder mehrere Teile gespeichert werden können. So kann man effizient und schnell (Speicher auf dem Chip ist deutlich schneller) nur die Teile neu berechnen, die sich verändern.

Kein Support für AMD in ARM-Version von macOS Big Sur?

Ein weiteres Indiz dafür, dass Apple grundsätzlich auf den Einsatz fremder Grafikchips verzichten könnte, könnte das kommende Betriebssystem Big Sur sein. China Times verweist auf Industrie-Insider, die wissen wollen, dass in der ARM-Version von macOS Big Sur keine Treiber für AMD-GPUs enthalten sein sollen.

Doch diese Information ist aber nicht ganz richtig. Denn zumindest Ende Juni fand man noch Hinweise auf AMD-GPUs in der ersten Beta von Big Sur.

iMac im Design des iPad Pro?

Im Bericht von China Times wird lediglich der Grafikchip für den kommenden iMac thematisiert. Doch schon bevor Apple auf der diesjährigen WWDC 2020 ankündigte, in Zukunft eigene Prozessoren in seinen Macs nutzen zu wollen, gab es Spekulationen um ein neues Design für den iMac. Demnach könnte der All-in-One-Mac sich am iPad Pro orientieren.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 31. August 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 31. August 2020
  • Wörter: 384
  • Zeichen: 2706
  • Lesezeit: 1 Minuten 40 Sekunden