Epic Games vs. Apple: Richterin auf Apples Seite

Fortnite, Bild: Epic Games

Eigentlich schien alles wunderbar. Denn der Battle-Royale-Shooter „Fortnite“ entwickelte sich auch auf dem iPhone und iPad zum Publikumsmagneten. Tatsächlich zeigte auch Epic Games, wie viel leistungsfähiger Apples Endgeräte sein können. So optimierte man Fortnite auf dem iPad Pro auf eine Bildwiederholrate von 120 Bildern pro Sekunde, schneller als auf der Xbox One von Microsoft.

Epic Games spielt Foul

Tatsächlich entschied sich Epic Games aber vor Kurzem dazu, sich nicht mehr an die Regeln des App Stores halten zu wollen. Man bewarb offensiv einen neuen Weg für Nutzer, In-Game-Währung für den Shooter kaufen zu können. Man gewährte den Nutzern sogar Rabatt. Denn man wirtschaftete an Apples (und Googles) Kasse vorbei. Dies verstößt jedoch gegen die App-Store-Richtlinien. Epic Games wusste das.

In der Folge entfernten sowohl Apple als auch Google Fortnite aus dem App Store und dem Google Play Store. Wenige Stunden später gingen bei Gericht Klagen gegen Apple und Google ein.

Epics Unreal Engine in Gefahr

Apple kündigte an, den Entwickleraccount Epics bis zum 28. August terminieren zu wollen, da das Unternehmen gegen die Regeln verstoße. Auch der Zugang zu den Entwicklerschnittstellen würde Epic nicht mehr länger gewährt werden.

Während Fortnite nur ein Baustein ist, wären von den Sanktionen auch andere Produkte betroffen, allen voran die Unreal Engine. Mit der entwickeln weltweit viele Spieleentwickler Software für Apples Plattformen.

Richterin grundsätzlich auf Apples Seite

Nun versuchte der Spielehersteller vor einem Gericht in San Francisco eine einstweilige Verfügung zu erwirken. Apple sollte verboten werden, den Stecker zu ziehen. Doch Richterin Yvonne Gonzalez Rogers argumentierte während der ersten Anhörung zunächst grundsätzlich zugunsten Apples.

Epic Games, so die Richterin, hätte den Schaden selbst angerichtet und dürfe entsprechend nicht erwarten, dass keine Sanktionen drohen. Das Unternehmen könnte einfach den Status quo vor dem letzten Update wiederherstellen und somit den Sanktionen aus dem Weg gehen. Dies fände die Richterin für den sinnvolleren Weg. Man könne dann einen Gerichtstermin für die Hauptverhandlung im kommenden Frühjahr anberaumen und beide Seiten ihre Argumente darlegen.

 

„Your client created the situation. Your client doesn’t come to this court with clean hands. Epic made a strategically and calculated move to breach, and decided to breach right before a new season. So in my view, you cannot have irreparable harm when you create a harm yourself.

All Epic has to do is take it back to the status quo and no one suffers any harm. And you can have a trial date in the spring. Flip the switch to the way it was August 3rd and return everybody back to where they were.“


Yvonne Gonzalez Rogers

 

Unreal Engine könnte Ausnahme werden

Epic Games‘ Anwälte indes argumentierten, dass ein Zurück zum Status Quo nicht möglich sei. In einem kompetitiven Umfeld sei es nicht denkbar, dass Kunden mehr zahlen müssten als notwendig. Deswegen könne man nicht zu einem nicht-marktgerechten Vertrag zurückkehren.

Apples Anwälte hingegen betonten, dass es keine Ausnahme für die Unreal Engine geben dürfe, weil Epic Games sonst womöglich auf anderen Feldern sein Fehlverhalten fortsetzen werde.

Dem widersprach Gonzalez Rogers jedoch. Apple habe zwei unterschiedliche Verträge mit Epic Games (Fortnite und andere) und Epic International (Unreal Engine) geschlossen. Nun könne man das Fehlverhalten des einen Unternehmens nicht heranziehen, um auch das andere zu sanktionieren. Entsprechend deutet vieles darauf hin, dass die Unreal Engine von Apples Sanktionen ausgenommen werden muss.

Gleichzeitig wies die Richterin darauf hin, dass dies vermutlich ein Jahre dauernder Gerichtsstreit werden könnte. Denn es handele sich hier nicht um ein einfaches Verhältnis. Ob es Epic Games gefällt oder nicht, aber die 30 Prozent Provision scheinen „marktüblich“ und würden nicht nur von Apple erhoben, sondern auch von anderen Teilnehmern am Markt.

Stand heute darf Apple kein Tochterunternehmen Epics vom Zugang zu den Entwicklertools ausschließen. Entsprechend kann Epic die Unreal Engine weiter betreiben. Diese Anordnung gilt mindestens so lange bis zur nächsten Anhörung, die am 28. September angesetzt ist. Dann erst wird über die einstweilige Verfügung entschieden.