Alexander Trust, den 14. August 2020

Epic Games und Fortnite, Apple und Google: Das ging nach hinten los

Fortnite
Fortnite, Bild: Epic Games

Am gestrigen Tag überschlugen sich die Ereignisse: Epic Games veröffentlichte ein Update für den Battle-Royale-Shooter Fortnite für iOS und Android. Das enthält eine neue Form von Bezahlmethode, die so in Apples App Store nicht erlaubt ist. Apple entfernt die App. Epic Games will Apple deswegen verklagen. Als alle dachten, es läuft, wie immer, entfernte auch Google Fortnite aus dem Play Store.

Epic Games bewies ein wenig Humor. Man wollte Apple anstacheln, so scheint es. Denn zeitgleich mit der Veröffentlichung des Fortnite-Updates veröffentlichte man ein Werbevideo, das an Apples berühmten Werbespot für den Macintosh erinnert. Anders als „1984“ nannte Epic Games den Spot „Ninteen Eighty-Fortnite“. Stilistisch imitierte man Apples Werbespot.

#FreeFortnite

Dieser Werbespot ist Epic Games Ankündigung gegen Apple zu kämpfen. Einen ungerechten Kampf zwischen David und Goliath, wie Epic Games versucht, den Mitmenschen weiß zu machen.

Das Video soll Protest ausdrücken gegen Apples Entscheidung, Fortnite aus dem App Store zu verbannen. Es soll aber auch die Fortnite-Gamer dazu anstacheln, sich dem Protest gegen Apple anzuschließen.

Google grätscht dazwischen

Doch Epic Games hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn kurz nachdem binnen weniger Stunden diese ganze Aufführung (Update → Entfernung → Aufruf zum Boykott und Klagedrohung) abgespielt war, schaltete sich Google ebenfalls ein.

Das Unternehmen entfernte Epics Fortnite ebenfalls aus dem Play Store. Warum? Aus vergleichbaren Gründen wie Apple.

„The open Android ecosystem lets developers distribute apps through multiple app stores. For game developers who choose to use the Play Store, we have consistent policies that are fair to developers and keep the store safe for users. While Fortnite remains available on Android, we can no longer make it available on Play because it violates our policies. However, we welcome the opportunity to continue our discussions with Epic and bring Fortnite back to Google Play.“
Google

Epic wusste, was es tut

Epic Games wusste, dass es mit dem Update gegen Apples „App Store“-Regeln verstoßen würde. Trotzdem hielt das Unternehmen daran fest. Es war also nachweislich auf Konfrontation aus. Es mokierte sich sogar darüber, bot einen Rabatt an für In-Game-Währung im Shooter. Spieler konnten wählen, ob Sie den normalen App-Store- oder Play-Store-Preis zahlen wollten, oder den günstigeren.

Es kommt auch nicht von ungefähr, dass dieses Update gerade jetzt kommt. Denn Apple wurde in den USA bereits vor dem Justizausschuss geladen, um über die App-Store-Praktiken zu sprechen. Zu den Kritikern gehören Facebook und Mark Zuckerberg, Microsoft und andere.

Das Update kommt also wohlkalkuliert zu einer Zeit, da sowieso gegen Apple Stimmung gemacht wird.

Epic wie ein aufmüpfiger, proletarischer Teenager

Epic Games verhält sich in dieser Situation wie ein aufmüpfiger Teenager. Es möchte sich nicht an die Spielregeln halten, gerne seine eigenen Regeln aufstellen. Doch Epic Games verhält sich auch proletarisch, in dem Sinne, dass es mit seinen „Ungehorsam“ überall hausieren geht: Schaut her, wie ich mich danebenbenehmen kann, will Epic Games uns zeigen.

Bei dieser ganzen Geschichte wird nämlich vergessen, dass man nicht einfach tun und lassen kann, was man möchte, um dann dem anderen den schwarzen Peter zuzuschieben. Apple hat Regeln aufgestellt. Möchte man an diesen Regeln etwas ändern, muss man mit Apple darüber in Dialog treten. Wenn man zu keiner Einigung „käme“, dann müsste Epic Games das trotzdem akzeptieren. Man kann dem anderen schließlich nicht seine Meinung aufzwingen.

Epic Games sollte Handeln überdenken

Dass auch Google Fortnite aus dem Play Store entfernte ist keine Solidaritätsbekundung für Apple gewesen. Es sollte vielmehr Epic Games dazu bewegen, sein eigenes Handeln zu überdenken. Denn natürlich hat auch Google Regeln im Play Store. Eine davon hat Epic Games nun missachtet. Epics Reaktion? Wir verklagen Google.

Wenn ein Restaurant sagt: Sie dürfen bei uns keine Speisen mitbringen. Dann ist das die Regel. Eine korrekte Situation wäre, mit dem Besitzer über die Regel zu reden, aber nicht mit Steinen die Scheiben des Restaurants einzuschmeißen. Genauso kommt Epic Games mir aber vor. Es will die Mauern des App Store einreißen, nur damit es „seinen Willen“ bekommt.

Opportunismus pur

Was mir aber total gegen den Strich geht ist, dass Epic Games sich wie ein hippes cooles Unternehmen geriert, das doch nur spielen will. Epic Games ist ein proletarischer Haufen, der denkt, dass Geld die Welt regiert. Nur das beißt sich.

Der Epic Games Store, den man 2018 aus der Taufe hob, ist der beste Beleg dafür. Es gab dutzende digitale Vertriebsplattformen für Spiele. Die namhaftesten sind Steam und Good old Games (GOG). Aber der Epic Games Store ist nur ein Lockmittel, um Kunden an sich zu binden und „noch mehr“ Kohle zu scheffeln. Das Unternehmen hat dort ebenfalls „Regeln“, an die sich Verkäufer halten müssen. Die Firma hat aber vieles nicht, was andere bieten. Es gibt noch keine Form von Errungenschaften (Achievements) wie bei anderen Plattformen. Doch der Epic Games Store bietet bislang auch keine Schnittstelle für Virtual Reality. Was also soll so ein Trumptower in der Spielewelt, in dem man jeden Monat Geldscheine regnen lässt (kostenlose Spiele für Mitglieder)?

Epic Games gegen Apple und Google

Epic Games dachte sich, mit Google kann man es ja machen. Doch auch Google hat Regeln und das Update gefiel Google nicht. Entsprechend entfernte auch Google wenige Stunden später Fortnite aus dem Google Play Store.

Nun verklagt Epic Games nicht nur Apple (PDF), sondern das Unternehmen sucht also auch die gerichtliche Auseinandersetzung mit Google (PDF). Das ist auf der einen Seite konsequent. Es zeigt aber auch, dass das Unternehmen die Konfrontation suchte, und nichts anderes. Es hat nicht den Dialog gesucht und möchte nun über Gerichte dem Gegenüber seinen Willen aufzwingen. Koste es, was es wolle. Als Beleg dafür kann auch gelten, dass das Unternehmen die Klage quasi schon in der Schublade hatte und entsprechend öffentlichkeitswirksam agitierte. Es verging kaum Zeit zwischen dem Entfernen der App und dem Zeitpunkt als die Klage bei Gericht eingereicht wurde.

Auch Spotify zeigt, aus welchem Holz es geschnitzt ist

Spotify applaudierte öffentlich, dass Epic Games die gerichtliche Auseinandersetzung mit Apple sucht. Gegenüber Recodes Peter Kafka gab das Streaming-Unternehmen, das selbst mit Apple im Clinch liegt, eine entsprechende Stellungnahme ab.

„We applaud Epic Games‘ decision to take a stand against Apple and shed further light on Apple’s abuse of its dominant position. Apple’s unfair practices have disadvantaged competitors and deprived consumers for far too long. The stakes for consumers and app developers large and small couldn’t be higher and ensuring that the iOS platform operates competitively and fairly is an urgent task with far-reaching implications.“
Spotify

Blöd nur für Spotify, dass auch Google Fortnite entfernte und nun die Pointe nicht mehr stimmt.

Doch warum unterstützt Spotify nun Epic Games? Ja, weil die Verantwortlichen aus dem gleichen Holz geschnitzt zu sein scheinen. Aus finanziellem Druck heraus ließ sich der Geschäftsführer Spotifys kürzlich dazu herab, Musiker auf der ganzen Welt als „faul“ zu bezeichnen. Es reiche in der Welt des Streamings nicht mehr aus, alle drei Jahre ein neues Album zu produzieren. Doch auch Daniel Ek möchte damit einfach „seinen Willen“ jemand anderem aufzwingen. Wann und wie Künstler Musik produzieren, bleibt ihnen selbst überlassen. Dass das Geschäftsmodell Spotifys am liebsten jeden Tag neue Inhalte anbieten würde, weil es den Zuhörern von heute sonst schnell langweilig wird, ist ein Problem „seines“ Geschäftsmodells und nicht das der KünstlerInnen.

Cupertino, wir haben ein Problem

Dass es offenkundig ein Problem mit dem App Store gibt, ist nichts Neues. Ich würde mir wünschen, dass die Gründe Apples mehr diskutiert werden. Der iPhone-Hersteller hat bereits manche Entscheidungen erläutert, warum zum Beispiel Angebote wie Microsofts xCloud oder Facebooks Spiele-App nicht wie vom Anbieter gewünscht erscheinen. Auf der einen Seite sehen Fans nur, dass Apple dort ein eigenes Angebot namens Apple Arcade hat und aber die Konkurrenz nicht zulässt.

Das ist aber so nicht richtig. Denn Apple hält sich an seine eigenen Regeln und erlaubt Nutzern bei Apple Arcade, Spiele einzeln herunterzuladen. Denn darum ging es bei Apple Arcade: Jederzeit und überall spielen zu können. Das behaupten xCloud, Stadia und Co auch von sich. Doch dieses Versprechen können die Cloud-Services nicht halten. Denn sobald die Internetverbindung fehlt, kann man die Spiele nicht mehr spielen. Das ist für Kunden kein schönes Erlebnis. Entsprechend möchte Apple dieses Un-Erlebnis nicht in seinem App Store haben.

Fortnite ist ein lustiges, kompetitives Spiel. Doch deswegen so viel unnötigen Zinnober zu machen, halte ich für absolut übertrieben. Ich bin entsprechend nicht im Team #FreeFortnite. Ganz im Gegenteil finde ich die Attitüde von Epic Games unangebracht.


Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Firmen