Mehr Akkulaufzeit beim iPhone 12, AirPods-Pro-Technik sei Dank?

AirPods Pro, Bild: Apple

DigiTimes berichtet über Apples Anstrengungen, Kosten zu sparen. Indem das Unternehmen immer mehr Funktionen in seine Geräte einbaut, muss es immer kreativer werden, wenn es um das Unterbringen der Akkumulatoren geht. Doch genau in diesem Bereich hat Apple in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, wie das Auseinanderbauen der AirPods Pro zeigte.

Flexibel und im Paket

Apple nutzt einen Mix aus modularen Komponenten, die ein System ergeben und setzt darüber hinaus auf flexible Mainboardteile. Dies erlaubt Konstruktionen, die ein gleiches Maß an Akkulaufzeit oder mehr bieten, ohne die Kosten explodieren zu lassen.

„Apple has incorporated the SiP+FPCB solution into its new AirPods series, and may apply the solution to battery modules for 5G iPhones partly because SiP can integrate multiple functions and allow more space for more components, the sources said, adding that SiP+FPCB can now rival well the rigid-flex board solution in terms of price-performance ratios due to successful cost control by Apple.“
DigiTimes

Technologie im nächsten Jahr?

Was genau aber mit 5G-iPhones gemeint ist, bleibt unklar. Zudem lautet die Behauptung lediglich Apple „könnte“ die Technologie auch seinen 5G-iPhones spendieren. Ob damit jedoch die diesjährigen Modelle des iPhone 12 gemeint sind, bleibt unklar.

Geht es nach Analyst Ming-Chi Kuo, dann kommt die neue flexiblere Bauart 2021 im S-Modell zum Einsatz. Endkunden wird es vermutlich sowieso egal sein, da sie von den Veränderungen im Inneren der Geräte in der Regel nichts mitbekommen.