Epic Games: Apple droht mit Ende des Entwickler-Accounts

Fortnite, Bild: Epic Games

Den Zugang zum App Store kann Epic Games im jetzigen Fall vermutlich noch verschmerzen. Doch der Zugang zu Entwickler-Tools ist auch aus anderen Gründen für das Unternehmen notwendig. Beispielsweise entwickelt und wartet man damit die eigene Unreal-Engine, mit der wiederum viele andere Entwickler Spiele für die Apple-Plattformen entwickeln.

Büchse der Pandora geöffnet?

Man könnte sagen: Epic Games hat die Büchse der Pandora geöffnet. Das Unternehmen droht der Verlust des Zugangs zu Apples Entwicklertools und der Möglichkeit, Apps im App Store anzubieten. Spätestens zum 28. August soll es soweit sein. Das geht aus einem Gerichtsbeschluss Epics hervor. Das Unternehmen bittet ein Gericht in Nordkalifornien darum, Apples angekündigtes Vorgehen zu unterbinden.

Zitat aus den Gerichtsunterlagen (PDF):

„[Apple] told Epic that by August 28, Apple will cut off Epic’s access to all development tools necessary to create software for Apple’s platforms–including for the Unreal Engine Epic offers to third-party developers, which Apple has never claimed violated any Apple policy.“
Epic Games

Epic Games legt es drauf an

Damit erreicht offenbar die Angelegenheit eine neue Eskalationsstufe. Epic Games zeigte sich zunächst unzufrieden mit der Tatsache, dass Apple 30 Prozent der Umsätze von In-App-Käufen einbehält, die über den App Store getätigt werden.

Entsprechend stellte man vor kurzem ein Update für den Battle-Royale-Shooter Fortnite im App Store und im Google Play Store ein. Das stellte diese Abrechnungsmodalitäten in Frage. Dies geschah mit vollster Absicht. Denn nachdem am Tag des Erscheinens Epic Games dafür die Werbetrommel rührte, wurde Fortnite sowohl von Apple als auch von Google wegen Verstoßes gegen die Richtlinien aus dem jeweiligen Store entfernt.

Stehenden Fußes reichte Epic Games in beiden Fällen eine vorformulierte Klage bei Gericht ein. Die hätte in ihrem Umfang gar nicht adhoc formuliert werden können. Man hatte sie also bereits in der Schublade liegen.

Apple droht nur, Epic Games hat es selbst in der Hand

Aus den Gerichtsunterlagen Epics geht weiterhin hervor, dass Apple dem Unternehmen mehrere Verstöße vorwirft. Gleichzeitig setzt man Epic Games eine Frist von 14 Tagen, um die Verstöße zu beheben.

Doch statt nach einer Lösung zu suchen, möchte Epic Games nun Apple das Hausrecht verbieten.