Alexander Trust, den 24. August 2020

Apple kauft VR-Start-up Spaces

Wie sieht Apples AR-Brille aus?.jpg
Wie sieht Apples AR-Brille aus?, Bild: CC0

Offenbar übernahm Apple vor kurzem ein weiteres Start-up, das sich mit der virtuellen Realität befasst. Das Unternehmen „Spaces“ teilte vergangene Woche auf seiner Webseite mit, dass es die vorhandenen Produkte einstellen werde und sich auf den Weg „zu neuen Ufern“ mache.

Daraufhin will das Magazin „Protocol“ gehört haben, dass Apple Spaces kaufte. Allerdings gibt es von beiden Unternehmen dazu keine Stellungnahme.

Was ist Spaces?

Spaces ist eigentlich ein Unternehmen gewesen, das zu DreamWorks Animation gehörte. Es erschuf auch interaktive Erlebnisse in VR, die zum Beispiel in Einkaufszentren oder Vergnügungspark genutzt werden konnten. Doch im Rahmen der Covid-19-Pandemie entließ Spaces viele Mitarbeiter und fokussierte sich auf neue Funktionen.

Spaces entwickelte Software, mit deren Hilfe man Videokonferenzen mit Zoom und anderen mit virtuellen Avataren ausstatten kann. Der Nutzer taucht dann vollständig als Avatar in die Videokonferenz ein, kann zum Beispiel als Comic-artiger Tutor Präsentationen halten, wie ein Video zeigt.

Apple mit Zukunft in AR/VR

Erst kürzlich gab es einen weiteren Hinweis darauf, dass Apple das Unternehmen Camerai bereits im Jahr 2019 kaufte. Dieses entwickelte Software-Tools, um Grafiken in der Augmented Reality auch ohne viel Programmieraufwand einsetzen zu können. Apple soll zumindest einige der Funktionen bereits im Rahmen von ARKit implementiert haben.

Ebenfalls Ende 2019 übernahm Apple NextVR, eine Firma, die Unterhaltungs- und Sport-Events für die virtuelle Realität aufbereitete.

Gerüchte um Apple-eigene VR- und AR-Produkte gibt es bereits seit einer Weile. Diesen Sommer berichtete ein Enthüllungsjournalist gar über eine interne Präsentation Apples im Steve Jobs Theater. Tim Cook betonte zudem in den letzten Jahren häufig, dass er in AR die Zukunft sieht. Auch in iOS finden sich Belege für Apples Tests mit Augmented und Virtual Reality.

Angesichts der vielen Meldungen über Firmenzukäufe Apples in diesem Kontext bekommen die Gerüchte immer mehr Substanz. Nicht zuletzt bietet Apple mit ARKit bereits eine Entwicklerschnittstelle an. Es fehlt einzig das passende Gerät. Glaubt man den Gerüchten, dann wird Apples AR-Brille zwar super leicht und flexibel, aber ähnlich abhängig vom iPhone wie die Apple Watch.


Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Firmen