Alexander Trust, den 7. April 2020

Kauft Apple NextVR?

NextVR auf Oculus
NextVR auf Oculus, Bild: NextVR

Apple soll an der Übernahme von NextVR interessiert sein. Als Kaufpreis steht die Summe von rund 100 Millionen US-Dollar im Raum. Das Unternehmen spezialisiert sich auf das Streaming von Live-Events in der virtuellen Realität.

Es ist eine Übernahme, die nicht jedem sofort einleuchtet. Doch wenn man genauer hinsieht, dann bietet selbst NextVR zumindest ein wenig Technologie in Form von Patenten, mit denen Apple etwas anfangen kann.

Apple mit Ambitionen für AR/VR

Dass Tim Cook regelmäßig betont, wie wichtig ihm Augmented Reality ist, ist nur eine Facette. Denn Apple zeigt mit seiner Software-Schnittstelle ARKit und zuletzt auch der Hinzunahme eines LiDAR-Scanners am iPad Pro, dass das Unternehmen die erweiterte Realität mitgestalten möchte, und zwar auf eine Weise, dass sie uns Menschen möglichst nicht als Fremdkörper vorkommt.

NextVR hält Patente für intelligentes Streaming

Das Unternehmen NextVR aus Orange County in Kalifornien ist erfahren darin, Sport und Unterhaltung mit der virtuellen Realität zu verschmelzen. Software zum Empfang von Live-Events gibt es für VR-Headsets von PlayStation, Oculus, HTC, Microsoft und Lenovo.

Will Apple selbst auch Sport und Unterhaltung anbieten? Vielleicht. Immerhin verfügt NextVR über Partnerschaften unter anderem mit der NBA, Fox Sports und Wimbledon, sowie einigen Anbietern von Live-Musik- und -Sport-Events.

Aber wovon Apple in jedem Fall profitieren könnte sind die Patente von NextVR. Das Unternehmen besitzt eine Technologie zum Skalieren von Videos beim Streaming. Mit vermeintlich weniger Datenrate werden werden so qualitativ hochwertige Streams ermöglicht. In diesem Bereich hält NextVR insgesamt 40 Patente.

NextVR zurechtgestutzt

Möglich also, dass der iPhone-Hersteller für seine AR- und VR-Ambitionen genau auf diese Technologie zurückgreifen möchte.

Der Zeitpunkt ist vielleicht günstig. Denn NextVR scheiterte mit dem Einsammeln von Wagniskapital in einer „dritten“ Finanzierungsrunde. Investoren waren skeptisch, da NextVR sich ausschließlich auf Virtual Reality fokussierte, Augmented Reality aber zunehmend mehr Aufmerksamkeit bekam. So jedenfalls beschreibt es Zac Hall für die Kollegen von 9to5Mac.

Mitarbeiter müssen umziehen

Die Übernahme soll laut Hall über eine Schattenfirma erfolgen, die auch die ganze Zeit über mit NextVR in Verhandlungen stand.

Apple würde den Großteil der Mitarbeiter übernehmen, heißt es. Diese würden aber von San Diego nach Cupertino umziehen müssen, deutlich über 750 Kilometer weit weg.

Bislang gaben weder Apple noch NextVR ein Statement ab.


Ähnliche Nachrichten