mz, den 9. Oktober 2009

iPhone Kamera-Apps Teil 1: Die besten Apps für wenig Geld

Homescreen mit Kamera-Apps
Homescreen mit Kamera-Apps, Screenshot

Im App-Store gibt es mittlerweile eine Fülle an Apps, die die im iPhone integrierte Kamera um neue Funktionen erweitern. Mit dem iPhone 3GS hat die von Haus aus installierte App zwar an Video- und Autofokus- Funktionen dazugelernt, aber sie kann noch mehr. Wir stellen Euch in unserer neuen Serie verschiedene Apps vor, die zum Teil echten Mehrwert bieten.

Im ersten Teil geht es heute zunächst um günstigere oder sogar kostenlose Apps, die meist nur eine Funktion hinzufügen oder verbessern. In nächster Zeit werden dann auch umfangreichere Kamera-Apps vorgestellt, die teilweise viele nützliche Funktionen ersetzen oder hinzufügen und es sogar zum Teil verdienen, die Standard-Cam vom ersten Homescreen zu verdrängen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Apps, die in der Serie behandelt werden und die Ansicht eines Homescreens, der mit zu testenden Kamera-Apps vollgestopft wurde:

Vorgestellt werden heute die folgenden Apps:

Zoom Lens

Zoom Lens (0,79€ im App Store) fügt der iPhone-Kamera das hinzu, was viele Nutzer seit der Auslieferung des ersten iPhones im Sommer 2007 vermisst haben: eine Zoom-Funktion. Im App-Store gibt es viele solche Anwendungen, aber Zoom Lens hat allen entscheidende Vorteile voraus: erstens ist es intuitiv zu bedienen, weil der Zoom genauso funktioniert, wie man es schon aus der Fotos-App kennt: Einfach Daumen und Zeigefinger auf dem Multitouch-Display auseinanderziehen und das Objekt wird größer. Bis zu achtfache Vergrößerung des gewünschten Motivs ist damit möglich.

Der zweite große Pluspunkt ist, dass die Fotos auf Originalgröße (also 2048×1536 Pixel) hochgerechnet und gespeichert werden. Das bietet nicht unbedingt einen bedeutenden Qualitätschub, da wir hier natürlich aufgrund fehlender Hardwarevoraussetzungen von einem Digitalzoom sprechen. Aber immerhin kann die App sich damit schmücken, eine wirkliche Zoomfunktion zu bieten, da die meisten anderen Zoom-Apps lediglich den verkleinerten Ausschnitt fotografieren, so dass bei der Bildbetrachtung auf dem iPhone nur der letzte Schritt des Heranzoomens gespart wird. Darüber hinaus hat Zoom Lens ein der eingebauten App sehr ähnliches, schönes Icon mit Farbeffekt und eignet sich für Icondesign-Fans für den ersten Homescreen.

Einziger Nachteil: Es gibt keinen direkten Zugriff auf die Fotosammlung aus der App heraus. Entsprechend muss Zoom Lens erst beendet und die Fotos-App gestartet werden.

Big Camera Button

Wer schon oft versucht hat, sich selbst zu fotografieren oder sein Motiv aus einem schwierigen Winkel aufzunehmen, hat sich sicher über den kleinen Button auf dem iPhone-Display geärgert, den man nicht selten verfehlt. Big Camera Button macht diesem Problem ein Ende. Zusätzlich zum sichtbaren Button in der Mitte der unteren Leiste kann man einfach irgendwo auf dem Display das Motiv antippen, um ein Foto zu schießen. Damit gehören Verrenkungen des Handgelenks und minutenlange Versuche von Selbstportraits der Vergangenheit an.

Die Gratis-App hat aber noch zwei weitere Features: Wenn man auf das Buchsymbol unten links tippt, öffnet sich ein Hilfe-Menü mit vielen nützlichen Tipps zur Fotografie mit dem iPhone. Diese sind in der deutschen Version zwar nicht allzugut übersetzt, helfen aber dabei, das beste aus der iPhone-Kamera herauszuholen. Abgerundet wird der Funktionsumfang durch den Direktzugriff auf alle aufgenommenen Fotos über den Button unten rechts. Dort lassen sich die Bilder allerdings nicht vergrößern.

Camera Plus

Camera Plus ist ebenfalls kostenlos im App Store erhältlich und bietet genau eine Funktion, die in einer dunklen Designvariante umgesetzt wurde: Zoom. Anders als Zoom Lens rechnet Camera Plus die Aufnahmen allerdings nicht hoch, in der höchsten Zoomstufe hat unser Testbild noch gerade einmal 384×512 Pixel, also CIF-Auflösung.

Eine eingebaute, stark abgespeckte Version der Fotos-App erlaubt es nicht, die ausgewählten Fotos heranzuzoomen, womit vermutlich über die Trickserei hinweggetäuscht werden soll. Außerdem erfolgt der Zoom nicht durch das Auseinanderziehen zweier Finger, sondern durch einen Schieberegler unten auf dem Display. Gut, dass diese App kein Geld kostet, denn sie ist auch keines wert.

Camera HD

Camera HD ist für alle diejenigen interessant, die ihre Fotos gern auf Breitbildgeräten anschauen. Die App bietet die Möglichkeit, aufgenommene Fotos direkt in vielen verschiedenen Formaten abzuspeichern, die Bandbreite reicht dabei von 1:1 Quadratformat über 16:9 und Panavision bis hin zu 10:1 Thin Strip. Entsprechend empfiehlt es sich, mit Camera HD im Querformat zu fotografieren, aber auch Schnappschüsse von Hochhäusern ohne umstehende Gebäude werden damit einfacher. Vorteil: Die Fotos werden direkt beschnitten und in der höchstmöglichen Auflösung geknipst.

In der eingebauten Camera Roll lassen sich die Aufnahmen zur besseren Kontrolle auch heranzoomen, in den Einstellungen können weitere Informationen aufgerufen werden und man kann Freunden die App per E-Mail empfehlen. Camera HD Jr. ist werbeunterstützt und versieht die geschossenen Fotos links unten in der Ecke mit einem kleinen Wasserzeichen, in der Vollversion für 0,79€ sind dann Werbung und Wasserzeichen verschwunden.

Im nächsten Teil dieser Serie stellen wir euch die App PerfectPhoto vor, mit der ihr eure aufgenommenen Fotos auf vielfältige Art und Weise bearbeiten und verschönern könnt.

Weitere Teile der Reihe iPhone Kamera-Apps


Ähnliche Nachrichten