iOS 15.2 und iPadOS 15.2 Release Candidate veröffentlicht

Apple stellt registrierten Entwickler:innen am Abend den ersten Release Candidate von iOS 15.2 und iPadOS 15.2. Die Updates tragen die Buildnummer 19C56.

iOS 15.2

Der erste Release Candidate ist zwar nicht zwangsläufig die finale Version. Doch die Chancen stehen gut, dass wir in der kommenden Woche dann als Endverbraucher:innen auch die finale Version angeboten bekommen. Letzte Woche gab es von Apple in jedem Fall Beta 4 von iOS 15.2 und iPadOS 15.2.

Privatsphärebericht

Eine Neuerung im kommenden Betriebssystem ist ein Privatsphärebericht. Der funktioniert analog zum „Bildschirmzeit“-Feature unter iOS. Nur bekommt man im Privatsphärebericht eben angezeigt, welche Apps in der jüngeren Vergangenheit auf welche Daten zugegriffen haben, und andere Details mehr.

Jugendschutz aufgebohrt

Ebenfalls erweitert Apple den Jugendschutz in der Nachrichten-App (iMessage). Chats werden darauf überprüft, ob darin Nacktbilder verschickt werden. Diese Funktion müssen Eltern allerdings für ihre jüngeren Familienmitglieder einschalten. Ist dies der Fall, dann können Kinder zwar selbst entscheiden, ob sie die Bilder dennoch versenden oder empfangen wollen, sie werden aber zumindest gewarnt. Ein Eingriff in die Privatsphäre der Kinder geschieht indes nicht, weil das Feature den Vorfall nicht „verpetzt“. Apple wollte dies zuerst auch erlauben, sah sich jedoch Kritik ausgesetzt und verzichtete (vorerst) darauf.

Noch mehr Veränderungen

Nicht zuletzt können in Zukunft Hinterbliebene leichter auf Daten von Verstorbenen zugreifen. Diese müssen zuvor aber noch zu Lebzeiten diese speziellen Personen ähnlich wie Notfallkontakte festlegen.

Weitere Updates

Am Abend stellt Apple außerdem die Release Candidates von watchOS 8.3 und macOS 12.1 zum Download bereit. Eine RC-Version von tvOS 15.2 gibt es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch nicht.