Magic Keyboard mit Touch ID jetzt einzeln kaufen

Kann man das Magic Keyboard mit Touch ID auch einzeln kaufen? Ab sofort ist das möglich. Apple hat das Produkt nämlich in sein Sortiment aufgenommen – früher als erwartet.

Magic Keyboard mit Touch ID, Bild: Apple

Allerdings: Das Magic Keyboard funktioniert laut Apple vorerst nur mit Macs mit Apple-eigenen Prozessoren (Apple Silicon).

Bis dato konnte man das Magic Keyboard mit Touch ID nur in Verbindung mit dem iMac 24 Zoll mit M1 Prozessor kaufen.

Tastatur mit und ohne Ziffernblock

Apple bietet die Tastatur in zwei Varianten an. Einerseits gibt es ein Modell ohne Ziffernblock zum Preis von 159 Euro. Daneben gibt es die Variante mit Ziffernblock zum Preis von 185 Euro. Wer heute bestellt, kann die Tastatur in wenigen Tagen geliefert bekommen.

Apple hat übrigens auch das „normale“ Magic Keyboard ohne Touch ID (und ohne Ziffernblock) aktualisiert. Das ähnelt im Design nun den neuen Varianten und hat an den vier Ecken abgerundete Tasten. Es kostet 109 Euro.

Ebenfalls aktualisiert wurde das Magic Trackpad. Allerdings ist die Hardware gleich geblieben, nur änderte sich dort das Zubehör. Denn Apple legt dem Trackpad nun ein USB-C-auf-Lightning-Kabel bei. Vorher gab es ein USB-A-Kabel. Es kostet 135 Euro.

Keine Farben, Apple Silicon Mac Voraussetzung

Apple gibt an, dass ein Mac mit Apple Chip Voraussetzung sei, um die Tastatur mit Touch ID nutzen zu können. Es ist unklar, ob vielleicht in der Jailbreak-Szene eine Software bereitgestellt werden kann, damit die Tastatur mit dem Fingerabdrucksensor auch an Intel-Macs genutzt werden kann. Entsprechend können auch Besitzer und Besitzerinnen des Mac Mini M1 und des MacBook Air oder MacBook Pro mit M1 Chip das Zubehör verwenden.

Im Unterschied zum iMac 24 Zoll kann man jedoch die Tastatur bislang auch nur in Silber kaufen. Zusammen mit dem Desktop-Mac kann man das Eingabegerät in der passenden Gehäusefarbe erhalten.

Nachfrage des iMac entscheidend

Apple würde, so war auch unsere einhellige Meinung, das Produkt erst anbieten, wenn es die Nachfragesituation gut bewältigen könnte. Nun stellt sich die Frage, ob die Nachfrage nach dem 24 Zoll iMac gesunken ist, oder Apple die Produktionskapazitäten der Tastatur nun auf einem Maß einpendeln konnte, dass den eigenständigen Verkauf der Tastatur erlaubt.