Sajonaras 7 Minuten #38: Justin Long, Wendehals?

Sajonaras 7 Minuten, Bild: Alexander Trust

Wenn man sich mit Apple beschäftigt, dann setzt man sich immer auch mit Marketing auseinander. Denn Apple hat über die Jahre nicht nur viel Geld für Werbung ausgegeben, sondern es auch oft geschafft, schöne Werbekampagnen zu starten. Blöd nur, wenn im Jahr 2021 jemand im Werbespot der Konkurrenz auftaucht, der vor Jahren mal für Apple vor der Kamera stand.

Die Rede ist von Justin Long, der in einer Reihe von Werbespots für Intel nun dem Publikum ein X für ein U vormachen wollte. Apple hat mit dem Wechsel zu Apple Silicon so etwas wie den Abgesang auf Intel eingeleitet. Also greift der Chiphersteller scheinbar zu harten Bandagen. Nachfolgend ist einer der Spots exemplarisch zu sehen.

Justin Long als Testimonial

Neben John Hodgman trat Justin Long in der „Get a Mac“-Serie von Werbespots für Apple auf. Ausgestrahlt wurden die Spots zwischen 2006 und 2011. Seitdem kennt man Long als „Mac“. Dass Intel ihn nun als „PC“ auftreten lässt, ist beachtenswert und für Apple-Fans natürlich ein schwerer Schlag.

Long als Schauspieler könnte sich trotz Corona trotzdem fragen, ob es sinnvoll ist für Geld alles zu tun. Dass das Thema zum Aufreger wurde, ist verständlich.

Ja und Apple? Apple hat vergangenes Jahr im November John Hodgman im Rahmen seiner Veranstaltung auftreten lassen, und zwar in seiner alten Rolle, als „PC“. Das war zwar auch nicht nett gegenüber der Konkurrenz, hatte aber Stil. Denn der PC sollte deutlich machen, welche Vorzüge Apples neue M1-Macs haben. Seinerzeit präsentierte Apple das MacBook Air, MacBook Pro und den Mac mini.

Intel muss Gas geben

Intel selbst hat mittlerweile einen neuen Chef. Der versucht das Ruder herumzureißen. Die Werbekampagne „Go PC“ ist nur eine Maßnahme, um wieder mehr Aufmerksamkeit auf das Unternehmen zu lenken. Trotzdem droht der Firma Nokias Schicksal.

In jedem Fall findet Ihr unseren Podcast auf iTunes, Spotify und auch in Googles Podcast-Verzeichnis. Dort könnt Ihr ihn abonnieren, wenn Ihr mögt.

Damit zeichnen wir unseren Podcast auf:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. Mai 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 5. Mai 2021
  • Wörter: 392
  • Zeichen: 2977
  • Lesezeit: 1 Minuten 42 Sekunden