Apple Silicon: Erstes MacBook Air mit Apple-Prozessor M1 präsentiert

MacBook Air mit Apple M1 (11/2020), Bild: Apple

Apple präsentierte am Abend seinen ersten eigenen Prozessor, den Apple M1. Gleichzeitig stellte man die ersten Macs mit diesem Prozessor vor. Neben einem Mac Mini und einem 13 Zoll MacBook Pro spendiert Apple dem MacBook Air seinen neuen Prozessor.

Mehr Leistung ohne Lüfter

Apple wurde nicht müde zu betonen, dass der M1 ein sehr effizienter Prozessor ist und dreimal mehr Leistung pro Watt liefert als konkurrenzfähige Produkte. Für das MacBook Air bedeutet das, dass Apple in der M1-Ausführung darauf verzichtet einen Lüfter in das Gerät einzubauen. Die Computer sind damit leistungsfähiger als zuvor und gleichzeitig aber flüsterleise.

CPU- und GPU-Leistung vielfach schneller

Apple gibt an, dass das neue MacBook Air bis zu dreieinhalb mal so schnell ist, wie die vorherige Generation. Da das Unternehmen aber gleichzeitig noch immer MBA mit Intel-Prozessoren für mehr Geld verkauft, dürften diese bald zu Ladenhütern werden.

Die GPU-Leistung sei beim MacBook Air bis zu fünfmal schneller als bei der vorherigen Generation. Allerdings handelt es sich auch hierbei lediglich um eine integrierte Grafiklösung. Apple arbeitet für zukünftige Macs noch an einer dedizierten GPU.

Schneller Speichern

Apple verspricht Käufern des neuen MacBook Air dank eines neuen Speicher-Controllers im M1 eine doppelte SSD-Performance gegenüber der vorherigen Generation.

Längere Batterielaufzeit

Darüber hinaus verbessert sich die Batterielaufzeit enorm, obwohl die Geräte leistungsfähiger werden. Apple gibt für das MacBook Air an, dass man mit einer Ladung 15 Stunden im Web surfen könne und 18 Stunden in der Lage sei, Videos anzusehen.

Neue Funktionstasten auf der Tastatur

Aufmerksame Beobachter stellen außerdem fest, dass Apple gegenüber bisherigen Modellen des MacBook Air die Tastatur ein wenig überarbeitet hat. So gibt es nun Funktionstasten, die den Direktzugriff auf den „Nicht stören“-Modus, das Diktat und die Spotlight-Suche erlauben. Darüber hinaus kann man nun auch auf Emoji direkt zugreifen. Dafür kann man nun über die Tasten wohl die Tastaturhelligkeit nicht mehr regulieren und auch das „Launchpad“ nicht mehr starten, das allerdings mit macOS Big Sur sowieso der Vergangenheit angehört. Ob man die Tastaturhelligkeit anders wird einstellen können, ist derzeit noch nicht bekannt.

Neue Funktionstasten beim MacBook Air mit M1-Prozessor

Neue Funktionstasten beim MacBook Air mit M1-Prozessor, Bild: Apple

Anschlüsse und technische Details

Darüber hinaus verfügt das MacBook Air nun über zwei USB-C-Anschlüsse, die Thunderbolt und USB 4 unterstützen. Dazu unterstützt das Gerät Wi-Fi 6, Bluetooth 5.0 und bietet nach wie vor Touch ID. Außerdem sind alle Daten auf dem Mac automatisch verschlüsselt, ohne Geschwindigkeitseinbuße.

Das Retina-Display des MacBook Air wird aufgewertet. Es zeigt nun alle Farben getreu dem P3-Farbraum an. Darüber hinaus beträgt die native Auflösung 2560 x 1600 Pixel, also 227 ppi Pixeldichte. Das Display bietet 400 Nits Helligkeit.

Das Gerät bietet eine Batterie mit 49,9 Wattstunden Kapazität. Apple legt dem Laptop ein USB-C-Netzteil mit 30-Watt-Ladeleistung bei.

Die Kamera im Display bietet leider weiterhin nur 720p Auflösung. Apple verspricht aber bessere Ergebnisse als bisher dank eines neuen Bildprozessors im M1.

Ferner bietet das Gerät Steure-Lautsprecher, Support für die Dolby Atmos Wiedergabe und einen Ring aus drei Mikrofonen für eine optimierte Aufnahme bei Gesprächen oder Videotelefonaten. Außerdem verfügt das Gerät nach wie vor über einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss.

Das MacBook Air wiegt 1,29 Kilogramm und misst nur 0,41 cm an der flachsten Stelle.

Preise und Verfügbarkeit

Das neue MacBook Air kostet genauso viel wie das vorherige Modell. Apple bietet das Laptop mit M1 Prozessor in Deutschland ab 1.100,50 Euro aufwärts an. Das Modell gibt es in den Farben Space Grau, Silber oder Gold. Es verfügt über 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD. Die Einstiegsvariante verfügt offenbar nur über sieben Kerne in der GPU.

Daneben bietet Apple ein Modell mit 8-Kern-GPU und 512 GB SSD ab 1.363,70 Euro an. Man kann die Geräte mit bis zu 16 GB RAM und bis zu 2 TB SSD Speicher ausstatten.

Vorbestellen kann man das MacBook Air bereits heute. Die ersten Käufer erhalten es kommende Woche geliefert.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 10. November 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. November 2020
  • Wörter: 609
  • Zeichen: 4311
  • Lesezeit: 2 Minuten 38 Sekunden