Apples AR-Brille verspätet sich

Wie sieht Apples AR-Brille aus?, Bild: CC0

Es gibt neue Gerüchte zu Apples Projekt einer Augmented-Reality-Brille. Offenbar verzögert sich die Veröffentlichung des Produkts. Dies geht auf Gerüchte der Zuliefererindustrie zurück. Apple habe noch nicht mit der Prototypen-Testphase 2 begonnen.

Die Erzählung, die auch durch viele Veröffentlichungen aus der Vergangenheit gestützt wird, lautet: Apple testet in der Regel zwei bis drei Prototypen (P1 bis P3), ehe dann noch einmal zwei bis drei weitere Testphasen notwendig werden, bevor ein Produkt in Serie geht.

Augmented-Reality-Brille noch nicht in P2

Nun hieß es zuletzt, dass Apples AR-Brille bereits in der Prototypen-Testphase 1 (P1) angekommen sei. Man erwartete, dass Apple im ersten Quartal 2021 dann mit P2 begänne.

Doch jetzt heißt es bei DigiTimes, dass Apple mit dieser Testphase noch nicht begonnen hat. Das würde eine Serienproduktion im ersten Quartal 2022 zunehmend unwahrscheinlicher machen. Noch im Januar hatte DigiTimes berichtet, Apple sei mit dem Produkt bereits in Phase 2 eingetreten. Wie es scheint, warten Zulieferer des Konzerns aus Cupertino aber nach wie vor auf eine Entscheidung.

AR-Brille derzeit wie Sonnenbrille

Der Prototyp einer AR-Brille Apples soll derzeit noch wie eine Sonnenbrille wirken, mit leichtem aber dennoch deutlich sichtbarem Gestell. Im Gehäuse sollen Chips und sogar eine Batterie untergebracht sein. Das finale Produkt könnte indes eine reine Anzeigefunktion erhalten und stattdessen die Rechenleistung von Apples iPhone nutzen, mit dem die Brille dann verbunden wäre. Auch soll die fertige AR-Brille später aus Metall sein.

Im Mai 2020 wagte sich Gerüchtejäger Jon Prosser vor und behauptete, dass Apples AR-Brille knapp 500 US-Dollar kosten werde.

Apple lässt sich Zeit

Der iPhone-Hersteller ist mit manchen Produkten kein Vorreiter am Markt. Trotzdem sind die Geräte dann häufig so ausgefeilt, dass sie den Zugang zum Massenmarkt finden. Letzte Beispiele sind AirPods und die Apple Watch. Denn Smartwatches und Fitnesstracker gab es schon Jahre bevor Apple seine Armbanduhr veröffentlichte. Doch seit dem Einstieg Apples profitiert die ganze Branche von der Akzeptanz. Auch die kabellosen Kopfhörer sieht man nun allzu oft nicht nur in der Fußgängerzone, sondern bei Liveschalten im Fernsehen.

Ähnliches könnte nun auch für die neuen AirTags gelten, die das Unternehmen auf seinem „Spring Loaded“-Event vergangene Woche präsentierte.

AR, VR und Mixed Reality

Apple arbeitet nach allem, was so bekannt ist, an zwei unterschiedlichen Projekten. Bei einem handelt es sich um die besagte AR-Brille, bei einem anderen um ein VR-Headset, oder womöglich auch ein Mixed-Reality-Headset. Die Geräte sollen die Codenamen N301 und N421 tragen.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 26. April 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 26. April 2021
  • Wörter: 382
  • Zeichen: 2715
  • Lesezeit: 1 Minuten 39 Sekunden