Warum man jetzt immer noch das Magic Keyboard (mit Ziffernblock) kaufen kann?

Magic Keyboard mit Touch ID und Ziffernblock

Apple präsentierte vor Kurzem den neuen iMac und enthüllte dabei auch gleich eine neue Version seines Magic Keyboard in Gehäusefarbe und mit Touch ID. Letzteres ist ein Novum und eine Funktion, die Mac-Nutzer und Mac-Nutzerinnen sich viele Jahre gewünscht haben. Schon als Apple Touch ID erstmals – zusammen mit der Touch Bar – 2016 am MacBook einführte, hofften viele Desktop-Mac-Nutzer, dass die Funktion eines Tages auch im Magic Keyboard unterkommen würde. Wir wollen im folgenden Beitrag diskutieren, warum es nun immer noch sinnvoll sein kann, ein Magic Keyboard zu kaufen, selbst ohne Touch ID.

Im Oktober 2015 präsentierte Apple erstmals das Magic Keyboard. Das Unternehmen verkauft es heute noch immer und es erfreut sich großer Beliebtheit. Diese kleine Tastatur hat für Profianwender aber einen entscheidenden Nachteil. Sie bot keinen Ziffernblock. Entsprechend oft kam dann noch die Tastatur mit Kabel zum Einsatz und warteten Nutzer auf eine Variante des Magic Keyboard mit Ziffernblock. Apple ließ sich mehr als anderthalb Jahre Zeit, ehe es im Juni 2017 dann das Magic Keyboard mit Ziffernblock herausbrachte, zunächst nur in der Farbe „Silber“ (MQ052LL/A).

Seitdem verwenden wir, verwende ich genau diese Tastatur in der Redaktion. Bestellte habe ich sie am 17. Juni 2017. Obwohl ich Sie seither im Einsatz habe, verrichtet sie noch immer gute Dienste. Schon deshalb kann ich diese Tastatur nur empfehlen.

Im Dezember des Jahres 2017 stellte Apple dann den iMac Pro in „Space Grau“ vor und bot dann auch das Magic Keyboard in der dunkleren Farbe (MQ052LL/B) an. Zunächst gab es diese aber nur mit dem Desktop-Mac zu kaufen.

Nächste Generation kündigt sich an

Genau so verhält es sich nun wieder. Apple präsentierte auf seinem Spring Loaded Event den neuen iMac mit M1-Chip in bunten Farben. Passend dazu gibt es vom Unternehmen neue alte Magic Keyboards in den Gehäusefarben. Die können Interessenten jedoch erst mal nur zusammen mit dem Computer kaufen.

In voller Größe (63 kB) herunterladen .
iMac M1 mit neuem Magic Keyboard mit Touch ID

Das ergibt Sinn (für Apple). Zum einen kann das Unternehmen sicherstellen, dass Käufer des iMac in jedem Fall eine passende Tastatur erhalten und es nicht zu einem Engpass kommt. Zum anderen kann man diejenigen Nutzer, die tatsächlich auf die Touch-ID-Variante des Magic Keyboard schielen, vielleicht sogar zum Kauf des Computers bewegen.

Warten auf Touch ID?

Aber spätestens an dieser Stelle sollte man sich die Frage stellen, ob es nicht sinnvoller ist, einfach zu warten. Ich stelle mir diese Frage nun fast jeden Tag seit der Präsentation. Ich habe einen Mac mini mit M1 im Einsatz und „mein“ Magic Keyboard mit Ziffernblock funktioniert damit einwandfrei.

Den Mac Entsperren kann ich darüber hinaus auch mit der Apple Watch und kompatible Apps wie 1Password (seit Version 7.7) oder andere auch. Entsprechend könnte ich also nicht nur einfach weiterhin mit dem Magic Keyboard mit Ziffernblock arbeiten, sondern würde es auch weiterhin kaufen, wenn der Preis stimmt oder im besten Fall sogar im Laufe der Zeit sinkt.

Exkurs: Zeitraffer

  • 10/2015: Magic Keyboard (MK) erscheint
  • 10/2016: MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID erscheint, Hoffnung auf MK mit Touch ID wächst
  • 06/2017: MK mit Ziffernblock in Silber kommt
  • 12/2017: MK mit Ziffernblock in Space Grau veröffentlicht
  • 10/2018: MacBook Air mit Touch ID ist da, Hoffnung auf MK mit Touch ID immer größer
  • 04/2021: iMac M1 bekommt MK mit Touch ID – endlich!

Magic Keyboard: preisstabil, noch heute

Zurück zum Magic Keyboard. Wer sich mit Apple-Zubehör und auch Apple-Geräten und deren Preisstabilität auseinandersetzt, der findet grundsätzlich drei Kategorien von Produkten. Es gibt diejenigen, die rasch an Preis verlieren. Dies liegt vor allem daran, weil sie am Markt nicht gut ankommen und dann günstiger abgegeben werden.

Es gibt daneben die Geräte, die sukzessive günstiger werden, aber auf hohem Niveau. Das sind vor allem Smartphones, Tablets oder Computer aus Cupertino, bei denen Nachfolger dafür sorgen, dass die älteren Geräte günstiger werden.

Ja und dann gibt es da noch die Geräte, die fast nie günstiger werden. Dazu zählt auch das Magic Keyboard. Wer eine ordentliche Tastatur sucht, der findet mit dem MK eine und selbst wenn Ihr Euch später ein Gerät mit Touch ID zulegen möchtet, könnt Ihr es auf dem Gebrauchtmarkt noch zu einem starken Kurs wieder abgeben. Apple verkauft nämlich das MK mit Ziffernblock für 135 Euro in seinem Onlineshop. Das Modell in Space Grau gibt es für 159 Euro. In anderen Shops gibt es das Magic Keyboard für knapp 120 Euro zzgl. Versandkosten.

Die Devise lautet meiner Meinung nach wie folgt: Ihr könnt getrost jederzeit weiterhin ein Magic Keyboard kaufen. Sollte es die neue Variante mit Touch ID dann irgendwann einzeln zu kaufen geben, könnt Ihr Eure vorhandene Peripherie auch immer noch zu einem guten Preis gebraucht verkaufen.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 26. April 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 26. April 2021
  • Wörter: 741
  • Zeichen: 5150
  • Lesezeit: 3 Minuten 13 Sekunden