macOS 11.2 Big Sur von Apple veröffentlicht

Mac Mini mit Apple M1 (11/2020), Bild: Apple

Ab sofort steht allen Mac-Nutzern mit kompatiblen Computern das neue macOS 11.2 Big Sur zum Download bereit. Apple veröffentlichte das Betriebssystem am Abend (unserer Zeit).

Ende vergangener Woche gab es eine letzte, dritte Vorab-Version, den RC3 von macOS 11.2, nun also stellt Apple die Aktualisierung für alle Nutzer zur Verfügung.

Was kann macOS 11.2?

Besonders spannend ist das Update vor allem für Nutzer von neuen Macs mit Apple Silicon, im Besonderen für Nutzer des Mac Mini M1.

Keine Extrawurst mehr für Apple-Apps bei Firewall

Apple ändert zum einen die Praxis für den Umgang mit der Firewall. Eigene Apps aus Cupertino müssen sich nun an die gleichen Spielregeln halten wie Software von Drittherstellern.

Neben Unverständnis erntete Apple vor allem böse Blicke, weil das Verhalten auch Warnmechanismen umging und so die eigene Cloudinfrastruktur in die Knie zwang, als zu viele Nutzer gleichzeitig Updates machten und Apps verwenden wollten, dazu gehörten auch Nutzer von macOS Catalina.

„Sideloading“ von iOS-Apps nicht mehr möglich

Des Weiteren passt Apple die Möglichkeit zum Laden von iOS-Apps am Mac an. Das sogenannte „Sideloading“ auf Macs mit Apple Silicon verhindert der Konzern nun. Vorher war es möglich, auch solche Apps zu installieren, die nicht über den Mac App Store bereitgestellt werden und bei denen es aber explizit erlaubt ist, auch weiterhin.

Apple behebt Bluetooth-Probleme auf Apple-Silicon-Macs

Hoffentlich hält Apple in diesem Punkt, was es verspricht. Denn der Konzern behebt mit macOS 11.2 wohl ein lästiges Bluetooth-Problem von Nutzern mit M1-Macs, allen voran Besitzern des Mac mini mit M1-Prozessor.

Klappt’s jetzt besser mit externen Bildschirmen?

Diese können sich nun außerdem darauf einstellen, dass die Verwendung externer Bildschirme besser funktioniert als bislang. Aus ersten Meldungen von Betatestern geht aber hervor, dass an dieser Stelle noch lange nicht alle Schwierigkeiten beseitigt wurden.

ProRAW-Fotos bitte speichern

ProRAW-Fotos, die man in der Fotos-App bearbeitete, sollen nun in jedem Fall gespeichert werden und iCloud Drive weiterhin funktionieren, selbst wenn man die Option zum Speichern der Systemordner (Schreibtisch und Dokumente) abschaltet.

Weitere Änderungen

Dazu soll nun auch die Globus-Taste auf dem MacBook Air und MacBook Pro in jedem Fall die Emoji-Tastatur aufrufen.

Sollten uns noch weitere Änderungen bekannt werden, überarbeiten wir diesen Artikel entsprechend.

Apple veröffentlicht darüber hinaus neue Betaversionen

Für registrierte Entwickler stehen heute außerdem neue, erste Betaversionen von iOS und iPadOS 14.5, sowie tvOS 14.5 und watchOS 7.4 bereit. Darüber berichten wir an anderer Stelle separat.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. Februar 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 6. April 2021
  • Wörter: 372
  • Zeichen: 2845
  • Lesezeit: 1 Minuten 37 Sekunden