Alexander Trust, den 15. September 2020

Kauft Oracle TikToks US-Geschäft, wird es nur Partner, oder wird es heute in den USA abgeschaltet?

TikTok - Logo
TikTok – Logo

Kauft Oracle TikTok? US-Medien berichteten über eine Einigung mit dem Mutterkonzern ByteDance des chinesischen Social Networks. Doch staatsnahe chinesische Fernsehsender hatten zuvor einen Verkauf an US-Firmen kategorisch ausgeschlossen. Kommt es also zu einer Partnerschaft, in der Hoffnung, dass der Betrieb in den USA nicht ausgesetzt werden muss? Die Deadline Donald Trumps läuft am heutigen 15. September aus.

Der internationale Handel ist nicht einfacher geworden in den letzten Jahren. Geopolitik hat auch den „einfachen“ Internetnutzer erreicht, zumindest in den USA. Sollte bis heute keine Einigung zwischen US-Firmen und ByteDance (Muttergesellschaft hinter TikTok) erzielt werden, droht das Verbot der Plattform in den USA. Doch auch mit Einigung ist unklar, ob der amtierende US-Präsident Donald Trump dem Betrieb TikToks in den USA zustimmt.

Hat Oracle die Nase vorn?

Sonntag meldete das Wall Street Journal, dass Oracle sich gegen Microsoft im Kampf um TikToks US-Geschäft durchgesetzt habe. Kurz vor Erscheinen des Berichts veröffentlichte Microsoft einen Blogbeitrag, in dem es darüber informierte, dass ByteDance nicht an Microsoft verkaufen wolle.

Allerdings informierte die Agentur Reuters beinahe zeitgleich, dass staatsnahe chinesische Medien öffentlich einen Verkauf, auch in Teilen, an eine US-Firma in Abrede stellen. Entsprechend gaben Quellen gegenüber Reuters an, dass ByteDance den Verkauf seines US-Geschäfts nicht mehr vollziehen möchte. Auch die South China Morning Post berichtete unter Berufung auf eine anonyme Quelle, dass Bytedance den Quellcode der App nicht offenlegen werde und sich deshalb gegen den Verkauf entschied.

Stattdessen würde man versuchen, eine Partnerschaft mit Oracle einzugehen. Ob das die US-Regierung um Donald Trump allerdings zufriedenstellen kann, bleibt abzuwarten.

US-Firmen wollten TikToks US-Geschäft kaufen

Ende Juli gab es die ersten Hinweise auf US-Firmen und -Investoren, die das bei Teenagern beliebte Social Network erwerben wollten. Anfang August trieben die Gerüchte blüten, es hieß, sogar Apple habe Interesse an TikTok. Zu dieser Zeit allerdings hinterlegten sowohl Microsoft als auch Oracle öffentlich Interesse an der Übernahme des US-Geschäfts von TikTok.


Ähnliche Nachrichten