Alexander Trust, den 30. April 2015

Apple Watch im Akku-Vergleich mit Android Wear

Apple Watch (42 mm Edelstahl)
Apple Watch (42 mm Edelstahl), Foto: Alexander Trust

Die Batterielaufzeit der Apple Watch gibt Apple mit 18 Stunden für das Modell mit 38 mm Display-Diagonale an. Vom 42-mm-Modell weiß man nicht genau, wie viel länger sie aushält. Der Akku der „kleinen“ Apple Watch hat eine Kapazität von 205 mAh! Das zeigt im Vergleich zur Konkurrenz, die manchmal einen doppelt so großen Akku bietet, wie sparsam die Apple Watch trotz großen Funktionsumfangs agiert. Wie sparsam genau, das wollen wir in einem Vergleich herausfinden.

18 Stunden klingen nicht viel, werden, je nach Anwendung jedoch selten überhaupt ausgenutzt. Zudem sollen mehr als drei Viertel der Käufer der Apple Watch das Modell mit 42 mm Display-Diagonale bevorzugt haben, die länger aushält. Leider wurde beim Auseinanderbau durch iFixit bislang nur das 38-mm-Modell in seine Einzelteile zerlegt. Seitdem wissen wir immerhin, dass der Akku darin 205 mAh Kapazität bietet. Im Vergleich zu vielen Android-Wear-Konkurrenten mit 300 mAh und manchmal sogar mehr als 400 mAh wirkt dies gering; gemutmaßt wird, dass der Akku der Apple Watch (42 mm) zwischen 250 und 275 mAh Kapazität bietet.

Eigene Erfahrung mit Apple Watch

Seit dem 24. April bin ich Träger einer Apple Watch (42 mm). Die Smartwatch wurde mit 78 Prozent Akkustand geliefert und musste am selben Tag noch die Initialisierung über sich ergehen lassen, sowie die üblichen Funktionstests. Sie wurde als Fernbedienung für Musik am iPhone genutzt, es wurden diverse Apps auf ihr installiert und ausprobiert. Ich erhielt einen Anruf, den ich mit der Smartwatch annahm und durchführte, der keine 5 Minuten dauerte. Selbst ein kurzes Workout probierte ich aus, bei dem in regelmäßigeren Abständen der Puls gemessen wird. Das Ergebnis? Von 78 Prozent Akku waren, als ich die Uhr in der Nacht, bzw. der Früh des nächsten Tages wieder auszog, noch 43% übrig.

Ganz grundsätzlich habe ich sicher nicht den typischsten Verbrauch. Zum Beispiel mache ich nicht täglich 30 Minuten Fitnesstraining mit gleichzeitigem Abspielen von Musik via Bluetooth von der Apple Watch. Nun ist bald eine Woche nach der Anlieferung vergangen, doch ich habe keinen Tag erlebt, an dem der Akku meiner Apple Watch annähernd ausgelaugt wäre. Ganz im Gegenteil, es gab einen Tag, den beendete ich mit 69 Prozent Akkulaufzeit und hätte die Smartwatch entsprechend am darauf folgenden Tag weiter nutzen können.
Zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels (21 Uhr) habe ich abermals ein mehrminütiges Telefongespräch über die Smartwatch geführt und sie hat, nachdem ich sie heute um 13 Uhr angezogen habe, immer noch 89% Akkulaufzeit übrig. Zur Erläuterung: Mein Tagesrhythmus liegt derzeit zwischen 13 Uhr am einen Tag bis 4, 5 Uhr in der Früh am darauffolgenden.

Apple Watch im Vergleich mit Android Wear

Wir haben bereits einige Vergleiche der Apple Watch zu Android Wear Smartwatches unternommen (Moto 360, LG G Watch, Sony Smartwatch 3), allerdings nicht speziell mit detailliertem Blick auf den Akku. Dies wollen wir an dieser Stelle nachholen.

 Apple Watch (38mm)Apple Watch (42mm)Moto 360LG G WatchAsus ZenWatchSamsung Gear LiveSony Smartwatch 3
Kapazität205.00 mAh250.00 mAh300.00 mAh400.00 mAh369.00 mAh300.00 mAh420.00 mAh
Spannung3.80 V3.80 V3.80 V3.80 V3.80 V3.80 V3.80 V
Stromverbrauch0.78 Wh0.95 Wh1.14 Wh1.52 Wh1.40 Wh1.14 Wh1.60 Wh
PulsmesserJaJaJaNeinJaJaNein
GyroskopJaJaJaJaJaJaJa
GPSNeinNeinNeinNeinNeinNeinJa
Wi-FiJaJaJaNeinNeinJaJa
BluetoothJaJaJaJaJaJaJa
NFCJaJaNeinNeinNeinNeinJa
Durchschnitt18 Stunden22 Stunden (geschätzt)24 Stundenkeine 24 Stunden (Techradar)14 Stunden (Techradar)keine 24 Stunden36 Stunden (Techradar)
Zeitmessung48 Stunden59 Stunden (geschätzt)
Audiowiedergabe6,5 Stunden8 Stunden (geschätzt)
Sprechdauer3 Stunden3,7 Stunden (geschätzt)
Training6,5 Stunden8 Stunden (geschätzt)
Gangreserve72 Stunden88 Stunden (geschätzt)
In der Tabelle führen wir Daten auf, die Aufschluss geben über den Akku der Apple Watch und anderer Android Wear Smartwatch, und die potenzielle Laufzeit derselben. Vor allem bei den Angaben zur Laufzeit handelt es sich um Informationen vom Hersteller, falls nicht anders notiert.

Interpretieren von Tabelle und Daten

Um die Tabelle richtig zu lesen, muss man sich vor Augen führen, dass sich Android Wear mittlerweile weiterentwickelt hat. Ein großes Update hat zuletzt die Wi-Fi-Funktionalität bei einigen Android-Wear-Smartwatches nachgerüstet, doch nicht alle Produkte können Wi-Fi überhaupt nutzen, weil zwar ein Chip in der Uhr steckt, aber vergessen wurde die Antenne einzubauen.

Was bedeutet das jedoch darüber hinaus? Die Angaben der Hersteller zur Batterielaufzeit sind allesamt nicht mit Blick auf die Wi-Fi-Nutzung angegeben. Eine Sony Smartwatch 3, die zwar nach dem Android-Wear-Update Wi-Fi anbietet, dürfte „nun“ weniger als 48 Stunden aushalten. Die Daten in der Tabelle sind deswegen vor allem auf Testberichte unabhängiger Magazine zurückzuführen. Doch sie alle berücksichtigen nicht den zusätzelichen Stromverbrauch für Wi-Fi, der mit dem letzten Android-Wear-Update hinzugefügt wurde. Allerdings wird auf der anderen Seite wieder einige Energie gespart, weil Google Android Wear erlaubt, das Display nicht ständig anschalten zu müssen. Manche Modelle betrieben das Display zuvor die ganze Zeit über, was nun nicht mehr nötig ist.

Fazit

Die Apple Watch, wie so viele Produkte Apples, bietet enorm viel Leistung und Funktionalität bei geringem Stromverbrauch. 18 Stunden durchschnittliche Betriebsdauer mit „nur“ 205 mAh Akku ist im Vergleich zu Smartwatches, die zwar 30 und mehr Stunden aushalten, aber 50 bis 100 Prozent mehr Strom verbrauchen und größtenteils weniger Funktionalität (manche ohne GPS und Wi-Fi, fast keine mit NFC), ein klarer Punktsieg für die Apple Watch.

Vor allem die Asus ZenWatch und die LG G Watch sind nicht nur „Stromfresser“, sondern ohne Wi-Fi am Arbeitsplatz sehr eingeschränkt. Vor allem in den USA, wo schon jetzt manche Mobilfunk-Anbieter Wi-Fi-Calling anbieten, also Anrufe über das WLAN-Netz, wäre es deutlich bequemer, wenn man das eigene Smartphone nicht ständig mit sich rumtragen müsste.

Darüber hinaus gebe ich zu, dass es im Alltag, vor allem wenn man Schnelllade-Systeme nutzt, fast keinen Unterschied macht, wie viel Strom jetzt so eine Smartwatch verbraucht. Doch am Ende dankt es einem die eigenen Stromrechnung und die Umwelt, wenn wir für die gleichen Aufgaben weniger Strom verbrauchen.


Ähnliche Nachrichten