Grooveshark geschlossen

Grooveshark - Logo

Die Tauschbörse für Musik, Grooveshark, hat zum 30. April 2015 ihren Dienst eingestellt. Nutzer werden auf der Homepage über eine Nachricht darüber informiert, nicht ganz freiwillig.

Vor knapp 10 Jahren, so heißt es in dem Abschiedsschreiben, wurde Grooveshark mit der Absicht gegründet, Musik und Musik-Fans zusammenzubringen, um neue Musik zu entdecken und miteinander zu teilen.
Doch man habe sehr schwerwiegende Fehler gemacht, unter anderem habe man es versäumt, ausreichend Lizenzen für die Musik zu erwerben, die über Grooveshark geteilt wurde. Dafür entschuldigt man sich an der Stelle öffentlich.

„Einigung“ mit Musikindustrie

Man habe einen Vergleich mit den größten Plattenfirmen geschlossen, der zur Folge hat, dass man das Angebot sofort einstellt. Zudem einigte man sich, dass alle urheberrechtlich bedenklichen Materialien gelöscht werden und die Besitzrechte an der Webseite grooveshark.com sowie mobilen Apps und anderem geistigen Eigentum wie eigener Patente abtritt.

Als man Groovershark gestartet habe, gab es keine wirklich Musik-Fan-freundlichen Plattformen. Dies sei heute anders. Wer sowohl Künstler als auch die Kunst respektiert, der solle sich einem Service wie Spotify, Deezer, Google Play, Beats Music, Rhapsody oder Rdio anschließen.

Am Ende bedankt man sich für die Bekanntschaft so vieler Nutzer von Groovehark und das gemeinsame Erleben von Musik.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. Mai 2015
  • Zuletzt aktualisiert am: 1. Mai 2015
  • Wörter: 190
  • Zeichen: 1394
  • Lesezeit: 0 Minuten 49 Sekunden