WWDC 2022: iPadOS 16 von Apple vorgestellt

Apple hat im Rahmen der WWDC 2022 Keynote auch Neuerungen in iPadOS 16 vorgestellt. Unter anderem wird man die virtuelle Bildschirmauflösung auf M1-iPads skalieren können, um so mehr Inhalte aufs Display zu bekommen. Gerade im Split-Screen-Multitasking soll dies helfen.

Zusammenarbeit in iPadOS 16, Bild: Apple

Doch Apple bietet auch in Verbindung mit macOS Ventura oder iOS 16 andere Neuerungen auch am iPad.

Reference Mode

Profis ansprechen soll der Reference Mode in iPadOS 16. Damit lassen sich Farbräume für die Displaywiedergabe einstellen. Auf diese Weise kann man etwa Fotos für den Druck farbecht korrigieren. Dafür ist allerdings das 12,9 Zoll iPad Pro mit Liquid Retina XDR Display notwendig.

Zusammenarbeit und Freeform

In Verbindung mit der Nachrichten-App lässt sich in Zukunft das Zusammenarbeiten an Dokumenten und Bildern vereinfachen. Aus Pages, Numbers und anderen Apps kann man über den „Teilen“-Dialog direkt Nutzer:innen zur Zusammenarbeit einladen, auch gruppenweise. Man sieht dann an kleinen Memoji-Symbolen, welche Nutzer:innen an den Dokumenten gerade mitarbeiten.

Für den Browser Safari hat sich Apple dazu auch die „geteilten Tabs“ ausgedacht. Nutzer:innen können so Browser-Tabs mit anderen teilen und sehen ebenfalls, wenn diese sich die Webseiten anschauen.

Eine spezielle neue App ist Freeform. Sie ist im Prinzip eine Art unendliches Whiteboard, in dem man am iPad mit dem Stylus Skizzen anlegen kann, Text, Links oder Medien hinzufügen kann und anderes mehr. Nur, dass eben der Platz nie ausgeht und andere Nutzer auch mitarbeiten können. Die App ist jedoch noch nicht fertig und wird erst später nachgeliefert.

Symbolleisten individualisieren

Eine eher unscheinbare Änderung in iPadOS-Apps ist das Anpassen der Symbolleiste. Nutzer:innen können somit in Zukunft ihre meist verwendeten Funktionen direkt in der Symbolleiste ablegen. Entwickler:innen können dieses Feature auch in eigenen Apps einbinden.

Apple Mail überarbeitet

Besonderes Augenmerk legte Apple außerdem auf die eigene Mail-App. So wird es möglich sein, E-Mails zurückzuholen, wenn sie in einem Zeitkorridor von 15 Minuten vom Empfänger oder der Empfängerin nicht gelesen wurden.

Weitere Neuerungen

Apple fügt in iPadOS 16 eine eigene Wetter-App fürs iPad hinzu. Diese bietet mehr Informationen zum Wetter auf einen Blick und erlaubt sogar die Anzeige von noch mehr Hinweisen, beim Tippen auf entsprechende Felder.

Virtual Memory Swap

Das Unternehmen fügt unter der Haube noch ein weiteres interessantes Feature hinzu. Es erlaubt die Erweiterung des Arbeitsspeichers durch den integrierten Flash-Speicher. Bis zu 16 GB Speicher sollen so für anspruchsvolle Apps bereitgestellt werden können.

Externe Displays

Die Anbindung externe Monitore wird mit iPadOS 16 verbessert. Die Geräte werden besser und einfacher als Display-Erweiterung integriert. Apps nutzen den zusätzlichen Platz sinnvoll. Insgesamt können so vier Apps am iPad und vier Apps auf dem externen Display miteinander interagieren.

Stage Manager

Eine Funktion, die auch in macOS Ventura enthalten ist, ist der Stage Manager. Dies sind Verknüpfungen für virtuelle Desktops. Tippt man sie an, kann man die dahinter gespeicherten Apps gemeinsam in den Vordergrund holen und so Arbeitsabläufe optimieren.

Dateien

Die Dateien-App bekommt von Nutzer:innen geforderte Funktionen. So kann man beispielsweise die Größe von Ordnern anzeigen oder Dateiendungen verändern.

Verfügbarkeit von iPadOS 16

Wann gibt es iPadOS 16? Diese Frage kann man genauso beantworten wie für iOS 16. Im Herbst gibt es die finale Version für alle Nutzer:innen, ab heute jedoch schon die erste Testversion für registrierte Entwickler:innen. Ab Juli soll es eine Public Beta geben.

Weitere Teile der Reihe iPadOS 16