WWDC 2022: macOS 13 Ventura von Apple präsentiert

John Ternus durfte im Rahmen der WWDC 2022 Keynote die Neuigkeiten rund um macOS 13 alias Ventura präsentieren. Stage Manager soll am Desktop aber auch Tablet für mehr Ordnung beim Multitasking sorgen, ist hingegen vielleicht schon ein Fingerzeig auf die „Augmented-Reality“-Zukunft.

macOS 13 Ventura, Bild: Apple

Viele der Neuerungen, die Apple in macOS Ventura integriert, sind auch in iOS 16 oder iPadOS 16 enthalten. Entsprechend wiederholen sich einige der Informationen an dieser Stelle, oder werden einfach nicht genannt.

Stage Manager

Eine Neuerung, die Apple am Mac vorstellte und bei der Präsentation von iPadOS 16 noch einmal darauf hinwies, nennt es „Stage Manager“. Am Bildschirmrand finden Nutzer:innen in Zukunft Apps sortiert, die sonst im Hintergrund auf einem virtuellen Desktop geöffnet wären. Die aktive App befindet sich prominent im Vordergrund. Dies soll die Arbeit im Multitasking erleichtern, gerade beim Drag and Drop. Man kann allerdings auch mehrere Fenster in einer Stage zusammenfassen, um die Arbeitsabläufe zu optimieren.

Continuity Kamera

Macs mit macOS 13 Ventura können in Zukunft auf das eigene iPhone als Webcam zurückgreifen. Eine spezielle Halterung, die kompatibel mit MagSafe-iPhones ist, und die man am Display-Rahmen ablegen kann, dient als physische „Krücke“ im Wortsinn.

Die Geräte erkennen, dass sie miteinander arbeiten sollen und bei der Nutzung von FaceTime oder in anderen Video-Apps kann man in Zukunft seine iPhone-Kamera für hochauflösende Videos nutzen. Das alles funktioniert zudem kabellos.

Handoff für FaceTime

In macOS Ventura und iOS 16/iPadOS 16 können Nutzer:innen in Zukunft FaceTime-Anrufe ohne Weiteres zwischen den Geräten übergeben. Sind die Geräte in der Nähe, kann man in einer Benachrichtigung anklicken, dass man das Gerät wechseln möchte.

Viele Änderungen

Apple Mail wurde überarbeitet, erlaubt nun die Wiedervorlage von Mails, oder sogar das Widerrufen von gesendeten Mails innerhalb der ersten Viertelstunden. Auch in der Nachrichten-App kann man nicht nur besser zusammenarbeiten, sondern in Zukunft auch Nachrichten löschen oder bearbeiten.

Spotlight mit mehr Infos

Noch mehr Informationen stellt Apple in Zukunft außerdem in seiner Spotlight-Suche bereit, und zwar auch am iPhone oder iPad.

Passkey in Safari

Ein Feature, das Google bereits auf der I/O 2022 präsentierte, ist demjenigen von Apple ähnlich. Apple nennt es „Passkey“. Gesetzt den Fall, dass App- oder Website-Anbieter:innen es erlauben, können Nutzer:innen auf ein Passwort verzichten und erstellen ein individuelles Token für die Authentifizierung mithilfe biometrischer Systeme wie Touch ID oder Face ID. Apple arbeitet hier mit anderen Unternehmen zusammen, auch Microsoft und Google wollen Passkey oder analoge Systeme etablieren und so eine Zukunft ohne Passwörter schaffen.

AAA-Gaming mit Metal 3

Für Videospieler:innen, aber auch Videospiel-Entwickler:innen stellte Apple Metal 3 vor. Das Update der GPU-API erlaubt anspruchsvollere Spiele.

Auf der Keynote trat Capcom-Softwareingenieur Masaru Ijuin auf, und präsentierte Resident Evil: Village für Apple Silicon. Obendrein gab es Szenen des Weltraum-Abenteuers No Man’s Sky von Hello Games zu sehen. Aus der Pressemeldung Apples wurde später noch bekannt, dass auch Electronic Arts an einer Umsetzung von GRID Legends für Apple Silicon arbeitet. Alle drei Spiele profitieren von Metal 3 und sollten die Nutzer:innen auf die Spiele ansprechen, könnten in Zukunft weitere AAA-Games für Apple Silicon portiert werden.

Verfügbarkeit von macOS Ventura

Apples neue Desktop-Betriebssystem ist ab sofort in einer Beta-Version für registrierte Entwickler:innen verfügbar. Im Juli gibt es die erste Public Beta für mutige Tester. Erst im Herbst gibt es dann die finale Version für alle Endverbraucher:innen.

Weitere Teile der Reihe macOS 13