iOS 15.2 und iPadOS 15.2 von Apple veröffentlicht

Am Abend hat Apple die finalen Updates von iOS 15.2 und iPadOS 15.2 veröffentlicht. Zu den Neuerungen zählt unter anderem der Support für Apple Music Voice und mehr Privatsphäre- und Jugendschutzfunktionen.

iOS 15.2

Ende vergangener Woche veröffentlichte Apple kurzfristig noch den Release Candidate 2 von iOS 15.2. Es wurde immer deutlicher, dass in dieser Woche alle Nutzer:innen in den Genuss der fertigen Aktualisierungen kommen würden.

Was ist neu in iOS 15.2 und iPadOS 15.2?

Zusammen mit dem Update veröffentlichte Apple glücklicherweise auch eine Übersicht der Neuerungen. Während der Betaphase wurden sukzessive mehr neue Funktionen öffentlich. Gerade zum Schluss des Tests schaltete Apple offenbar noch das eine oder andere eher „passive“ Feature frei.

Apple Music Voice

In jedem Fall können sich Nutzer:innen freuen auf den Support für Apple Music Voice. Das Angebot startet damit gleichzeitig auch hierzulande. Es handelt sich um einen vergünstigten Zugang zum Musikstreaming-Katalog von Apple. Ein Abo kostet nur 4,99 Euro im Monat.

Es gibt jedoch Einschränkungen. Man kann nur mittels Sprachbefehlen auf die Musik zurückgreifen und außerdem kann man sie nicht in hoher Auflösung (Lossless) hören. Ansonsten eignet sich dieser Zugang für diejenigen, die sowieso nur gelegentlich Musik hören oder Hörbücher genießen wollen und mit der Sprachsteuerung keine Probleme haben.

Privatsphärebericht

Neu in iOS 15.2 und iPadOS 15.2 ist auch der Privatsphärebericht. Ähnlich wie bei der Funktion „Bildschirmzeit“ bekommen Nutzer:innen in einer Übersicht angezeigt, welche Apps auf bestimmte private Informationen zugreifen können, und aber auch in welchem Maß sie in der jüngeren Vergangenheit darauf zugegriffen haben. Man kann die jeweilige Software dann auch daran hindern, gesetzt den Fall sie hält sich an die Spielregeln, anders als beispielsweise Facebook oder Snapchat, die nachgewiesenermaßen die Nutzer:innen weiterhin ausspähen.

Jugendschutz in Nachrichten

Die Nachrichten-App (iMessage) erhält mehr Jugendschutz. Eltern können es einrichten, dass Kindern Warnhinweise angezeigt werden, wenn sie Nacktbilder versenden wollen oder ebensolche erhalten. Die Privatsphäre der Kinder bleibt allerdings gewahrt, da Eltern nicht erfahren, wenn Kinder tatsächlich entsprechende Inhalte erhalten oder versenden.

Bei der Gelegenheit bekommen Kinder aber auch nützliche Informationen zu Anlaufstellen gezeigt, die ihnen helfen, mit solchen Medien umzugehen.

Gefilterte Suchfunktionen

Wer in Zukunft etwas mit Siri, Spotlight oder in Safari sucht, der kann sich auf mehr Begleitschutz einstellen. Apple möchte Kindern und Eltern manche Suchergebnisse je nach Inhalt nicht anzeigen.

Zugriff auf Apple ID im Todesfall

Mit dem Update richtet Apple eine Funktion ein, die es Hinterbliebenen erleichtert, Zugriff auf die Daten von Verstorbenen zu bekommen. Dazu müssen diese aber zuvor von den Personen als mögliche Kontaktpersonen, bzw. Vollmachtspersonen eingetragen worden sein.

Makro-Fotografie am iPhone 13 Pro (Max)

Speziell für Besitzer:innen des iPhone 13 Pro (Max) gibt es nun eine Option für die Makro-Fotografie oder Videoaufnahmen mit der Ultra-Weitwinkel-Linse. Man kann diese ein- oder ausschalten.

TV-App mit Einkaufsptionen

Apple fügt der TV-App einen „Store“-Reiter hinzu. Darüber bekommen Nutzer:innen Zugriff auf Ausleih- und Kauf-Optionen von Filmen und Serien.

CarPlay-Update

Für CarPlay-Nutzer:innen gibt es auch aktualisierte und detaillierte Karten, die vorwiegend bei der Navigation mehr Informationen anzeigen sollen.

Weitere Neuerungen

Es gibt darüber hinaus noch viele weitere Änderungen. Beispielsweise kann man jetzt seine E-Mail-Adresse einfacher verstecken, wenn man iCloud+ abonniert hat (das trifft auf jeden oder jede zu, die Geld für iCloud-Speicherplatz ausgibt).

Auch gibt es mehr Informationen in der Aktien-App und die Möglichkeit ein iPhone in der „Wo ist?“-App auch bis zu fünf Stunden nach dem Leerlauf der Batterie zu finden.

Mehr Updates

Apple hat am Abend außerdem tvOS 15.2 und watchOS 8.3 veröffentlicht. Wir werden dazu gesondert berichten und womöglich auch noch Downloadlinks für iOS 15.2 und iPadOS 15.2 in einem separaten Beitrag bereitstellen. Außerdem gibt es das Update für macOS 12.1 Monterey.