iPhone 13 Pro: Ultraweitwinkel mit Autofokus?

Die Spekulationen über die nächste iPhone-Generation gehen munter weiter. Analyst Ming-Chi Kuo behauptet aktuell, das iPhone 13 Pro könnte eine deutlich verbesserte Kamera erhalten. Der Ultraweitwinkel-Linse möchte Apple demnach auch einen Autofokus spendieren.

iPhone 12 Pro, Bild: Apple

Kuo informierte Investoren in einem Memo über neue Erkenntnisse zum nächsten Apple-Smartphone. Demnach sollen das iPhone 13 Pro und das iPhone 13 Pro Max noch einmal deutlich bessere Kameras erhalten.

Autofokus für Ultraweitwinkel

Im iPhone 12 gibt es bereits einen Ultraweitwinkel, der hat jedoch einen festen Fokus. Sollte Apple, wie Kuo angibt, der Ultraweitwinkel-Linse einen Autofokus spendieren, würde das für schärfere Aufnahmen sorgen, „ganz gleich“, wie weit entfernt von der Linse das Motiv ist.

Die Verbesserungen sind natürlich nicht beliebig. Doch da uns keine Details bekannt sind, setzen wir den Vergleich in Anführung. Denn natürlich kann man später nicht beliebig Knipsen und in jedem Fall ein scharfes Bild erwarten. Apple dürfte dem Feature außerdem auf Smartphone-Seite mit Berechnungen nachhelfen, damit das gewählte Motiv in jedem Fall scharf wird. Es deutet sich jedoch für potenzielle Käufer und Käuferinnen des 13er Pro-iPhones eine deutliche Verbesserung an.

2022 Autofokus für alle?

Kuo blickte auch in das kommende Jahr. Der Autofokus sei in diesem Jahr zwar noch den Pro-Modellen vorbehalten. Doch dem Analysten zufolge möchte Apple die Funktion 2022 dann auf alle dann neuen iPhone-Modelle ausweiten.

Produktion ohne Sorgen?

Beim iPhone (13) scheint Apple, anders als beim iPad und Mac, keine Lieferschwierigkeiten zu bekommen. Zuletzt hieß es sogar, dass der Konzern aus Cupertino bei der Produktion der Prozessoren bevorzugt würde.

Darüber hinaus soll die kommende Smartphone-Generation mit dem I im Namen größere Batterien bekommen. Ähnliche Gerüchte gibt es neuerdings auch zur Watch Series 7.

Bislang heißt es aus der Gerüchteküche außerdem, dass die Kerbe im iPhone 13 dank neuer Face-ID-Sensoren kleiner wird, und dass Samsung und LG Display bereits mit der Fertigung der Bildschirme begonnen hätten. Letztere sollen außerdem bei den Pro-Modellen eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz erhalten, wie es sie schon länger am iPad Pro gibt.