Podcast: Sajonaras 7 Minuten #11 – Intel haut auf die Pauke, MacBook Pro mit mehr Anschlüssen

Es ist Zeit für eine neue Episode des Podcasts Sajonaras 7 Minuten. In dieser Ausgabe 11 widme ich mich zwei Themen, die in der jüngeren Vergangenheit aufgeploppt sind: Der Kommentar von Intels neuem Chef zu Apple und Hinweise auf Apples kommendes 14- und 16-Zoll MacBook Pro.

Sajonaras 7 Minuten, Bild: Alexander Trust

Tatsächlich hat Intels neuer Chef, Pat Gelsinger, in der vergangenen Woche bei einer Zusammenkunft mit Mitarbeitern ein ambivalentes Verhältnis zu Apple eingenommen.

Intel-Chef sieht Apple als Lifestyle-Firma

Einerseits kritisierte der Intel-Chef das eigene Unternehmen dafür, dass es nicht so leistungsfähige Chips produzieren könnte wie Apple. Gleichzeitig wertete er das Unternehmen aus Cupertino aber auch ab, indem er es als „Lifestyle-Firma“ bezeichnete.

Dies erinnerte mich an die Haltung Nokias, die es vor dem Beben am Mobilfunkmarkt einnahm. Denn Nokia überschätzte sich ebenfalls und unterschätzte vor allem die Konkurrenz durch Smartphones. Das Ende ist Geschichte. Entsprechend erfrage ich im Podcast auch Eure Meinung.

MacBook Pro wieder mit mehr Anschlüssen?

Gerüchteweise arbeitet Apple ja an einem neuen 14- und 16-Zoll MacBook Pro mit Apple Silicon. Während es Uneinigkeit bei Details zwischen Analyst Ming-Chi Kuo und Journalist Mark Gurman gibt, sind beide sich einig, dass Apple den Geräten wieder mehr Anschlüsse spendieren wird. Mir persönlich fällt es schwer, sich vorzustellen, welche Anschlüsse das sein sollen, die Apple eventuell wieder zurückbringt. Falls Ihr Wünsche habt, welche Anschlüsse Apple unbedingt wieder hinzufügen soll, lasst es uns wissen.

Selbst im Podcast zu Wort kommen?

Wenn Ihr übrigens selbst in unserem Podcast zu Wort kommen möchtet, könnt Ihr Antworten auf Fragen oder Feedback gerne auch in Form einer Audioaufnahme an die E-Mail-Adresse podcast /at/ macnotes /punkt/ de senden. Wir versuchen dann Euren Beitrag in irgendeiner Form einzubinden.

Wo kann man den Podcast abonnieren?

Ihr könnt den Podcast mittlerweile sowohl auf iTunes als auch auf Spotify abonnieren.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.