M1 Macs: Update für Ultrawide-Monitore kommt erst noch

Apple M1 SoC, Bild: Apple

Apple gab indirekt zu, dass die eigenen M1-Macs derzeit ein Problem mit der Grafikausgabe an Monitoren mit einem ultraweiten Seitenverhältnis haben. Auf diesen Monitoren werden derzeit einige Bildschirmauflösungen nicht unterstützt. Dies soll ein Betriebssystem-Update in der Zukunft beheben.

Probleme mit Ultrawide-Displays

Aus Apples Support-Dokument kann man entnehmen, dass Macs mit Apple Silicon derzeit nicht alle verfügbaren Auflösungen auf Bildschirmen mit extremem Seitenverhältnis unterstützen.

Der iPhone-Hersteller gibt an, dass ihm das Problem bekannt sei und man es in einem künftigen Betriebssystemupdate beheben wolle.

Bringt macOS 11.2 Besserung?

Unklar ist allerdings, zu welchem Zeitpunkt das Unternehmen den Fehler beheben könnte. Ganz aktuell jedenfalls gibt es bereits die erste Beta-Version von macOS 11.2. Konkrete Hinweise darauf, dass mit diesem Update auch die Anzeigeprobleme behoben werden, haben wir jedoch noch nicht erfahren.

In der Redaktion nutzen wir selbst keine Monitore mit extremem Seitenverhältnis, weshalb wir dies auch nicht ausprobieren können. Vermutlich auch deshalb ist uns dieses Problem in unserem Test des Mac mini mit M1-Prozessor nicht untergekommen.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 23. Dezember 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 28. Dezember 2020
  • Wörter: 156
  • Zeichen: 1211
  • Lesezeit: 0 Minuten 40 Sekunden