Microsoft xCloud kommt im Frühjahr 2021 auf iPhone und iPad

Wer mag, der kann im kommenden Jahr Microsofts xCloud auf dem iPhone und iPad nutzen. Auf diese Weise bekommt man Zugriff auf PC- und Konsolenspiele, selbst wenn gerade keine zur Hand ist.

Xbox Series X, Bild: Microsoft

Erst gab es Streit, dann änderte Apple im September die Regularien für den App Store. Nun gibt es für Fans von xCloud und iPhone-Besitzer einen Lichtstreif am Horizont. Der Konzern aus Redmond möchte im kommenden Jahr den Service auf Apple-Geräte bringen. Dazu geht es den Umweg über den Browser. Inhalte von xCloud wird man über Safari anbieten.

Schon Anfang Oktober gab es Hinweise darauf, dass xCloud 2021 aufs iPhone und iPad kommen wird. Microsoft beendete erste Tests frühzeitig und fokussierte sich zunächst auf den Start auf der Android-Plattform. Zu dieser Zeit sprach Xbox-Chef Phil Spencer jedoch zu Mitarbeitern. Mittlerweile veröffentlichte das Unternehmen jedoch eine offizielle Ankündigung.

Xbox-Spiele schon jetzt auf dem iPhone

Nicht verwechseln sollte man das mit der Möglichkeit, Xbox-Spiele auf dem iPhone zu spielen, denn das kann man schon jetzt. Im Oktober gab Microsoft nämlich das Xbox Remote Play frei.

Dafür wird eine Verbindung zwischen der heimischen Xbox und dem iPhone oder iPad erzeugt und das Signal von der Konsole direkt auf das Gerät gestreamt. Dies ist jedoch nur sinnvoll, wenn man eine gute WLAN-Verbindung sicherstellen kann oder eine schnelle Mobilfunkverbindung, und zwar auf beiden Seiten.

Denn die Xbox muss in jedem Fall eingeschaltet sein und mit dem Internet verbunden. Optimal ist dies, wenn man ein schnelles WLAN besitzt, in dem beide Geräte sich befinden. Die neue 5G-Mobilfunktechnologie macht diese Form der Nutzung grundsätzlich aber auch interessant für unterwegs. Man muss sich die heimische Spielekonsole dann wie einen persönlichen Gaming-Server vorstellen.

Im Unterschied dazu benötigt man bei xCloud keine Hardware, sondern kann den Service auch gänzlich ohne Konsole nutzen. Die Server, von denen die Spiele gestreamt werden, stehen in der Cloud.

Wie sinnvoll Remote Play ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Meiner Meinung nach ist „Cloudgaming“ generell noch nicht so weit, dass es gerade für Vielspieler eine angemessene Performance bieten kann, selbst wenn es nur in der „lokalen“ Cloud genutzt wird. Die Verzögerung bei der Wiedergabe und Reaktionszeit von Gamepads wirkt sich auf das Gameplay aus. Das wird sich aber noch ändern, und eher früher als später wird man sich daran gewöhnen. Manche mögen sich vielleicht noch daran erinnern, wie es vor Jahren noch hieß, dass die Bedienung über einen Touchscreen absolut nicht vergleichbar sei mit der Haptik von physikalischen Eingabegeräten. Heute ist das für viele gar kein Problem mehr.