Alexander Trust, den 20. November 2020

Zweijahres-Zyklus: Apple A16 2022 bereits im 4-nm-Verfahren?

iPhone 12 Pro
iPhone 12 Pro, Bild: Apple

Apple hat mit dem A14 im iPhone 12 die ersten Prozessoren auf 5-nm-Basis in diesem Jahr vorgestellt. Auch der M1-Prozessor in den ersten Apple-Silicon-Macs nutzt dieses Produktionsverfahren. Nun prognostizieren erste Analysten, dass Apple in zwei Jahren bereits einen Schritt weiter sein dürfte.

Die Eindrücke von Apples A14 sind ganz frisch, doch die Zeit steht nicht still. TrendForce blickt in die Zukunft und sieht Apples Chip-Produktion auf einem guten Weg 2022 bereits Chips in noch kleinerer Fertigungsweise in Serie produzieren zu können. Dabei vertraut Apple auf TSMC.

Apple TSMCs einziger Kunde für 5 nm?

Laut TrendForce ist Apple derzeit der einzige Kunde für die 5-nm-Fertigung. Ursprünglich sollten auch Huaweis HiSilicon-Chips von TSMC produziert werden. Doch die Sanktionen der US-Administration unter Donald Trump führten dazu, dass Huaweis Geschäfts sich anders entwickelte als gedacht. Entsprechend liegen die Kapazitäten brach.

Für AMD wird TSMC erst 2021 die Zen-4-Technologie fertigen. Da aber schon weitere Aufträge sicher sind, plant TSMC die Aufstockung der Produktion. Derzeit verfüge das Unternehmen mit Apple allein über eine Auslastung von lediglich 85 bis 90 Prozent bei der 5-nm-Fertigung. Das Marktforschungsunternehmen glaubt, dass der Chiphersteller bis Ende 2021 wegen der hohen Nachfrage nach 5-nm-Produkten bis zu 60 Prozent Marktanteil erringen kann.

Zweijahres-Zyklus?

TrendForce verweist auf „aktuelle Daten“. Die sollen belegen, dass Apple im Zeitplan liegt. Wenn der iPhone-Hersteller seine Chip-Designtrends fortsetzt, dann müsste es 2022 die ersten Chips im 4-nm-Verfahren in Auftrag geben.

In der Vergangenheit bot TSMC aber auch Weiterentwicklungen bestehender Technologien an. So soll es auch im Fall des 5-nm-Verfahrens sein. Apple könnte deshalb beim A15 für ein etwaiges iPhone 13 im kommenden Jahr auf die 5-nm+-Technologie setzen.

TSMC bei 5 nm Marktführer

Nicht vergessen darf man, dass auch andere Hersteller auf TSMC zurückgreifen (wollen). Ende 2021 und 2022 wollen oder sollen MediaTek, Nvidia und Qualcomm aber auch AMD auf TSMC zurückgreifen. Selbst Intel will die Produktion von Chips im 5-nm-Verfahren 2022 an TSMC auslagern.

Da aber die Produktion bei zunehmender Miniaturisierung nicht einfacher wird, haben über die Jahre bereits Konkurrenten die Segel gestrichen. UMC und GlobalFoundries fertigen nicht mehr auf diesem Level. SMIC würde gerne, sieht sich aber auch Sanktionen der USA ausgesetzt und ebenfalls noch im Rennen ist Samsung.


Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Firmen