watchOS 7.1 und tvOS 14.2: Release Candidate von Apple verfügbar

Apple hat am Abend nicht nur bekannt gegeben, dass es am 10. November ein weiteres Apple-Event abhalten wird, sondern registrierten Entwicklern überdies die (fast) fertigen Versionen von watchOS 7.1 und tvOS 14.2 zum Download zur Verfügung gestellt.

watchOS 7, Bild: Apple

watchOS 7.1 Release Candidate

Eigentlich rechnete man bereits vergangene Woche mit der Veröffentlichung des Release Candidate von watchOS 7.1, als Apple auch die passende Golden Master von iOS 14.2 und iPadOS 14.2 bereitstellte.

Doch Entwickler mussten bis heute warten, ehe Apple die vermutlich finale Version mit der Buildnummer 18R589 bereitstellte. Es handelt sich dabei eigentlich um die fünfte Testversion. Am 22. Oktober erschien zuletzt Beta 4.

Was kann watchOS 7.1?

Nutzer können sich darauf einstellen, dass die Apple Watch mit dem neuen watchOS 7.1 sie unter anderem informiert, wenn die eigenen Kopfhörer so laut eingestellt sind, dass sie bei zu langer Nutzung zu Hörschäden führen können.

Auch fügt Apple mit dem Update Gesundheitsfunktionen für Nutzer in Russland und Korea hinzu, wie die EKG-Funktion, die es bis dahin dort noch nicht gab.

tvOS 14.2 Release Candidate

Daneben stellte Apple registrierten Entwicklern außerdem tvOS 14.2 als wohl fertige Version zur Installation zur Verfügung. Das Update trägt die Buildnummer 18K57 und ist für Apple TV 4K und Apple TV HD geeignet.

Welche Änderungen bietet tvOS 14.2?

Leider haben sich im Verlauf des Betatests von tvOS 14.2 keine Funktionen offenbart, die für Nutzer interessant sein könnten. Apple hat offensichtlich Änderungen im Hintergrund vorgenommen. Auch bei tvOS 14.2 handelt es sich bei der jetzt veröffentlichten Testversion um die insgesamt fünfte. Beta 4 erschien am 20. Oktober.

Release Candidate ungleich Golden Master?

Apple selbst weist darauf hin, dass es den technischen Begriff Golden Master (GM) durch „Release Cnadidate“ (RC) ersetzt hat. Dieser soll ausdrücken, dass die veröffentlichte Version „kurz vor der Veröffentlichung“ stünde.

Apple gibt an, dass Entwickler mit dieser Version Apps testen könnten, die sie für den App Store einsenden wollten.