Apple News+ doch nicht so schlecht? WSJ bleibt dabei

In Deutschland können wir Apples Abo-Nachrichten-Service gar nicht nutzen. Doch trotzdem bekommt man das Gefühl, der Service sei es auch gar nicht wert, darauf zu warten. Die vielen negativen Meldungen zum Service erhalten nun eine Widerrede. Denn das Wall Street Journal bleibt dem Service treu.

Präsentation von Apple News+, Bild: Apple

Die Partnerschaft zwischen Apple und dem Wall Street Journal bleibt bestehen. Jedenfalls, wenn es nach jüngsten Äußerungen des Geschäftsführers der News Corp. geht. Robert Thomson merkte während der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses an, dass man die Partnerschaft fortführen wolle.

Apple News+ mit mehr Leserinnen?

Thomson betonte, dass die Leser auf Apple News Plus einer anderen Zielgruppe angehöre. Über das Angebot auf Apples Service wolle man diese auch langfristig für ein Bezahlabo des Wall Street Journal interessieren.

Thomson verriet, dass die Abonnenten des WSJ vorwiegend männlichen seien. Doch die Leserinnen der Inhalte des WSJ auf Apple News+ seien vorwiegend weiblich.

„That Apple News partnership allows us to focus on that tier of content and bring in a significantly new audience that we would hope to graduate to a paid WSJ subscription over time. And it is a genuinely different audience. It’s actually, of late, more women than men. For The Wall Street Journal ­itself, it’s more men than women.“
Robert Thomson

Nun kann man davon nicht direkt schließen, dass auch generell Apples Nachrichten-Abo-Service vermehrt Frauen nutzen.

Kaum positive Meldungen über Apples Nachrichten-Abo

Demgegenüber empfahl der Geschäftsführer der New York Times vergangenes Jahr anderen Medien mit dem Angebot auf Apples Abo-Plattform zu zögern. Mit dem Wechsel würde man einerseits die Abo-Umsätze reduzieren und andererseits Apple zu viel „Macht“ in der Medienindustrie geben.

Der Service verlor außerdem bereits seine verantwortliche Vorgesetzte. Liz Schimmel nahm Anfang des Jahres ihren Hut.

Apple selbst schreibt den Service aber (natürlich) nicht ab. Er führte mit der Veröffentlichung von iOS 13.6 Podcast-ähnliche gesprochene Nachrichten-Bestandteile ein.