Nach Kritik: Das plant Adobe mit Photoshop für iPad

Adobe Photoshop auf dem iPad, Bild: Adobe

Es sei nicht geplant gewesen, Photoshop von Beginn an mit allen Funktionen auszustatten, hieß es zuletzt von Adobe.

Das Unternehmen ist jedoch unzufrieden mit der Kritik und bemüht um Wiedergutmachung. In einem neuen Beitrag im Firmenblog beschreibt Pam Clark den Fahrplan für die kommenden Monate.

Photoshop für iPad wird noch 2019 erweitert

Noch in diesem Jahr soll mit Hilfe der Sensei-Maschinenlern-Algorithmen ein Subjekt-Auswahl-Werkzeug hinzugefügt werden. Das soll komplexe Auswahl-Szenarien beschleunigen helfen.

Darüber hinaus soll die Cloud-Dokumente-Verwaltung im Dezember noch beschleunigt werden.

2020 bringt weitere Änderungen

In der ersten Hälfte 2020 soll die App dann zum Beispiel das Pinselwerkzeug erhalten, um Kanten zu glätten. Auch werden dann Arbeitsabläufe von Photoshop und Lightroom in die App integriert.

Schlechte Bewertungen im App Store

Im US-App-Store kommt die App derzeit auf eine Wertung von 2 von 5, im deutschen App Store sind es sogar nur 1,7 von 5.