Apple Watch Ultra vorgestellt

Apple Watch Ultra, Bild: Apple

Apple präsentiert am Abend auf seinem Special Event gleich drei neue Smartwatch-Modelle. Neben der neuen Watch SE 2G und der Watch Series 8 gibt es in Zukunft auch die neue Watch Ultra. Sie richtet sich primär an Extremsportler:innen und Outdoorspezialist:innen.

Apple buhlt mit der neuen Watch Ultra um neue Kund:innen. Die Smartwatch aus Titan ist gemacht für spezielle Anforderungen. Sie hält länger mit einer Batterieladung aus, bietet besseren Schutz bei extremen Witterungsverhältnissen, und ein Display, das selbst beim Tauchen ohne Probleme lesbar ist.

Smartwatch für Extreme

Die neue Apple Watch Ultra wurde von Apple speziell mit dem Blick auf extreme Bedingungen entwickelt. Wie bei den Produkten aus Cupertino üblich sind es hauptsächlich die vielen Details, die das deutlich machen.

Zugegeben, die Zielgruppe für die Watch Ultra ist kleiner als diejenige für die Watch Series 8 (oder SE). Aber das Unternehmen hat sich Gedanken gemacht und diese in die Tat umgesetzt. Das fängt zum Beispiel bei den unterschiedlichen Armbändern an, die für extreme Bedingungen oder Nutzung unter selbigen gemacht wurden. So gibt es spezielle Armbänder, die wahlweise beim Bergsteigen, Marathon oder beim Tauchen besonders sinnvoll zu tragen und anzuschnallen sind.

Mehr Laufzeit und überhaupt

Die neue Ultra-Watch bietet darüber hinaus aber noch mehr Annehmlichkeiten für die Extreme. Dies fängt bei der Batterielaufzeit an. Wenn man auf die Verwendung von LTE verzichtet, kommt man mit einer Batterieladung auf 36 Stunden. Im Herbst möchte Apple ein Softwareupdate für watchOS 9 veröffentlichen, bei dem dann sogar bis zu 60 Stunden Batterielaufzeit möglich sein sollen.

Das Unternehmen unterstützt aber auch einen zweiten GPS-Signalstandard, um gerade zwischen Hochhäusern oder anderen blockierenden Objekten weiterhin eine bessere Standorterkennung zu gewährleisten. Dies hat die Watch Ultra im Unterschied zur Watch Series 8 als eines von vielen Alleinstellungsmerkmalen.

Das Display der Watch ist außerdem deutlich heller als das der übrigen Apple Watches. Bis zu 2.000 Nits Helligkeit schafft die Ultra-Smartwatch aus Cupertino.

Zusätzlicher Button

Gleichzeitig gibt es einen „Action-Button“, mit dem man im Betriebssystem oder Apps Funktionen auslösen kann. So kann man nachts das Display auf Knopfdruck umschalten, dass es besser zu lesen ist. Auch kann man bei längeren Laufeinheiten durch Knopfdruck einzelne Rundenzeiten messen, oder zum Beispiel bei speziell entwickelten Tauchapps gewisse Features aktivieren.

Die neue Uhr jedenfalls kann man bei Temperaturen von -20° Celsius bis +55° Celsius verwenden. Die Uhr erhielt diverse Zertifizierungen, damit sie auch im militärischen Umfeld (MIL-STD-810H) oder von Tauchern (WR100, EN 13319) ohne Bedenken genutzt werden kann.

Apple Watch Ultra bietet die von der herkömmlichen Watch bekannten Funktionen natürlich auch. So muss man ebensowenig auf die EKG-Funktion verzichten wie auf den neuen Temperatursensor, dessen Nutzen wir im Rahmen der Series 8 Berichterstattung thematisiert haben.

Preise und Verfügbarkeit

Vorbestellen kann man die neue Apple Watch Ultra bereits heute, ausgeliefert wird die Uhr dann ab dem 23. September. Die Smartwatch kostet 999 Euro, ganz gleich welches der verfügbaren neuen Armbänder man auswählt. Zusätzliche Gehäusefarben gibt es nicht. Apple bietet die Uhr nur in Titan an. Darüber hinaus gibt es die Smartwatch auch nur in einer Gehäusegröße mit 49 mm Displaydiagonale. Auch besteht nicht die Möglichkeit, die Smartwatch ohne Mobilfunkoption zu kaufen. Dafür wird sie nicht vermarktet.

AppleCare+ für die Watch Ultra kostet übrigens 20 EUR mehr als für die Watch Series 8 – 119 EUR statt 99 EUR.