Apple Car: Schaut es so aus?

Wenn man Apples Patentdokumente nach Hinweisen auf ein Apple Car durchsucht, bekommt man eine Idee davon, wie das Unternehmen sich ein selbstfahrendes Auto vorstellt. Das britische Leasingunternehmen Vanarama ließ nun 3D-Rendergrafiken erstellen, die eine Idee davon vermitteln, wie ein Apple-Auto wohl ausschauen könnte.

Apple Car Rendergrafik Frontansicht, Bild: Vanarama

Vanarama möchte sich natürlich auch ins Gespräch bringen, und das hat gut funktioniert. Doch kann man den Aufwand, den die Firma betrieben hat, schon belohnen. Nicht zuletzt vermitteln die Renderbilder, die dabei herausgekommen sind, einen eigentümlichen Dieter-Rams-Charme und würden vermutlich auch Jony Ive gefallen.

Herausgekommen ist in den Augen Vanaramas ein etwas größeres Fahrzeug, das ein Raumangebot ähnlich einem SUV hat. Es verfügt über ein beinahe durchgängiges Glasdach. Die Idee im Innenraum kennen Autofans auch aus Studien von Volkswagen oder Mercedes. Selbst wenn man das Konzept nicht kennt, könnte man es vor Jahren gesehen haben, als Dieter Zetsche es in einer Unterhaltungssendung von Thomas Gottschalk präsentierte. Apple hat sie jedoch auch in eigenen Patenten festgehalten. So kann man die Sitze im Innenraum zueinander drehen, damit eine Art Wohnzimmeratmosphäre entsteht und alle Insassen sich anschauen können.

Der Einstieg in dieses fiktive Apple-Auto fällt darüber hinaus sehr leicht, weil die B-Säule komplett fehlt. Noch bequemer wird es auch deshalb, weil das Fahrzeug von hinten angeschlagene Eingangstüren verwendet, im Volksmund „Selbstmördertüren“ genannt.

In voller Größe (85 kB) herunterladen .
Apple Car Rendergrafik ohne B-Säule, Bild: Vanarama

Das Armaturenbrett ist komplett digital, und ein großer Bildschirm. Den Zugriff auf Siri können Fahrer:innen unmittelbar über das Lenkrad vornehmen.

Weitere Details sind Anlehnungen an vorhandenes Design bei Apple. So ziert das Auto ein Fahrzeuggrill mit Löchern, die an die „Käsereibe“ des Mac Pro erinnern.

Was wird aus dem Apple Car?

Der iPhone-Hersteller aus Cupertino verlor bislang kein Wort über ein mögliches Elektroauto. Es gibt mittlerweile aber viele Indizien, die bestätigen, dass das Unternehmen tatsächlich mit Fahrzeugen experimentiert. Nicht zuletzt hat es einen Vertrag für eine Teststrecke für autonome Fahrzeuge in Kalifornien unterzeichnet und heuert immer wieder auch Mitarbeiter:innen an, deren Berufserfahrung auf den Bau eines Elektroautos hindeuten. Das bedeutet nicht, dass es nicht immer auch wieder Stolpersteine gibt. Zuletzt schlossen sich einige Mitarbeiter anderen Firmen an.

In der Branche glaubt man mittlerweile, dass Apple frühestens 2025 mit einem Elektroauto am Markt reüssieren könnte.