Sajonaras 7 Minuten #35: Wenn man sich nicht auskennt …

Kennt Ihr solche Beiträge, bei denen Ihr beim Lesen das Gefühl nicht loswerdet, da stimmt etwas nicht? Immer dann, wenn man mehr weiß, als ein Autor und dieser sich dann verrennt, wird es anstrengend. Wir alle machen Fehler und ich wurde auch schon oft genug auf solche hingewiesen. Aber ich kenne meine Grenzen deutlich besser, bild ich mir zumindest ein.

Sajonaras 7 Minuten, Bild: Alexander Trust

In jedem Fall habe ich Fehler, die ich gemacht hab, immer korrigiert. Beispielsweise sollte ich mal einen Kaufratgeber für den Mac schreiben, auch für eine Print-Ausgabe einer Zeitschrift. Leider Gottes hatte ich auf einer Webseite tatsächlich ein Modell übersehen und das wurde mir dann natürlich angekrittelt. Für den Print konnte man das nicht mehr ändern.

Nur über solche Fehler geht es in dieser Podcast-Episode gar nicht.

Worum geht es?

Ausgangspunkt war wieder einmal die Überarbeitung von Artikeln auf Macnotes. Ich selbst kaufte vor Jahren mal einige Blogs auf, darunter auch Spiele-Newsworld. Ein Beitrag über Mafia zog den Vergleich zu Grand Theft Auto 3 und zeigte sehr deutlich, dass der Schreiber sich nicht auskennt.

Vokabeln enthüllen den „N00b“

Es gibt aber auch weitere Beiträge dieser Webseite, in denen im Detail Vokabeln verwendet werden, die zeigen, dass sich jemand mit der Materie leider nicht auskennt. Denn es gibt viele Spezialvokabeln, die, wenn man als „N00b“ versucht sie zu verstehen, dann nur falsch übersetzen kann. Und genau in solchen Situationen zeigt sich dann, dass jemand seine Grenzen überschritten hat.

Besser schweigen

Auch aus meiner redaktionellen Verantwortung in der Vergangenheit hatte ich die Gelegenheit öfter mit sogenannten „Textern“ zu schreiben. Ich bin tatsächlich selbst noch in Foren und Gruppen auf Facebook angemeldet, weil ich darüber zum Teil nach neuen Autoren suchte. Doch die Spreu vom Weizen zu trennen ist schwer.

Es gibt jedenfalls Leute, die behaupten, sich in ein Thema hineinarbeiten zu können, und denen fehlt aber einfach der Hintergrund dazu. Mir selbst fällt das oft auf, wenn ich versuche, mich in Patent-Nachrichten einzuarbeiten. Es dauert manchmal wirklich Stunden, bis ich selbst denke, okay, jetzt verstehe ich genug, um das Thema auch zu beschreiben. Denn auch ich habe in der Vergangenheit lernen müssen, dass es nicht ausreicht, die Dinge nur wiederzugeben. Das ist nämlich dieses „Abschreiben“, was viele Leute, und auch ich selbst, nicht mögen.

Ein weiteres Thema, bei dem es mir noch schwerfällt, ist die Elektronik. Denn ich selbst habe Spaß daran gefunden alte Elektronik zu reparieren. Doch ich bin noch nicht so weit, dass ich anderen Leuten erklären könnte, warum man nun dies und das zu tun hat. Also schweige ich so lange.

Selbsterkenntnis

Leider ist es aber nicht so, dass die Leute selbst erkennen, dass sie sich nicht auskennen und damit den Leser:innen keinen Gefallen tun mit ihren Texten.

Unseren Podcast gibt es auf iTunes, Spotify und auch in Googles Podcast-Verzeichnis. Dort könnt Ihr ihn abonnieren, wenn Ihr mögt. Verbesserungsvorschläge sind auch gerne willkommen.

Damit zeichnen wir unseren Podcast auf:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.