Wo ist?: Apple gibt Schnittstelle für Drittanbieter frei

Die „Find my …“ oder hierzulande „Wo ist?“-App gibt Apple nun auch für Drittanbieter frei. In Zukunft kann man darüber also auch Elektronik von fremden Herstellern suchen und wiederfinden. Möglich, dass das Unternehmen demnächst dann auch seine AirTags veröffentlicht.

Apple gibt die „Wo ist?“-Schnittstelle für Drittanbieter frei

In Form einer Pressemeldung informiert Apple heute ganz unaufgeregt über ein sehr interessantes Feature. Der Konzern aus Cupertino gibt seine Auffinde-Schnittstelle für Drittanbieter frei.

Zubehör muss Datenschutzrichtlinien erfüllen

Apple stellt die Schnittstelle Entwicklern zur Verfügung, und zwar als Teil des MFi-Programms („Made for iPhone“). Produkte müssen darüber hinaus die Datenschutzstandards erfüllen und werden dann als „kompatibel“ zertifiziert. Zubehörhersteller können kompatible Geräte dann mit einem „Works with Apple Find my“-Symbol versehen.

Apple öffnet Kommunikation auf Ultrakurzwelle

Darüber hinaus kündigte Apple an, im Frühjahr eine Spezifikation für die Kommunikation auf der Ultrakurzwelle veröffentlichen zu wollen. Diese soll Zubehörherstellern helfen, Geräte zu entwickeln, die besser mit Apples U1-Chip kommunizieren. Denn dieser ist in der Lage noch genauerer Standortdaten zu liefern.

Kompatible Produkte?

Natürlich stellt man sich die Frage, welche Produkte den mit „Wo ist?“ kompatibel sind oder sein werden? Apple gibt bereits einige Produkte an, die das System nutzen werden:

  • VanMoof S3 und X3 E-Bikes (ab A15. April)
  • Soundform Freedom True Wireless In-Ear-Kopfhörer von Belkin
  • Chipolo One Spot Artikelfinder
In voller Größe (150 kB) herunterladen .
VanMoof S3 und X3 E-Bikes mit Wo ist? kompatibel

Wann kommen die AirTags?

Nun stellt sich die Frage, wann Apple seine eigenen NFC-Bluetooth-Kurzwelle-Tokens namens AirTags veröffentlicht. Denn Hinweise darauf, dass diese auch über die „Wo ist?“-App genutzt werden können, tauchten bereits in den letzten Monaten in Betaversionen von iOS auf. Schon im November fanden Entwickler Hinweise auf AirTags in iOS 14.3 Beta 1.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 7. April 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 7. April 2021
  • Wörter: 250
  • Zeichen: 1937
  • Lesezeit: 1 Minuten 5 Sekunden