Erster Covid-19-Antigen-Test mit iPhone-Auswertung in greifbarer Nähe

Das Unternehmen Kroger Health aus Cincinnati hat bei der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für einen Covid-19-Antigen-Schnelltest beantragt, dessen Auswertung Nutzer dann am Smartphone ausführen könnten. Damit müssten Tests nicht mehr zwingend von Fachpersonal in Kliniken (oder Apotheken) ausgeführt werden.

Covid-19-Antigen-Schnelltest von Kroger, Bild: Kroger

In einer Pressemeldung (engl.) informiert Kroger Health darüber, dass es bei der „Federal Drug Administration“ (FDA), also der US-Gesundheitsbehörde, eine Zulassung für einen Antigen-Schnelltest beantragte.

Covid-19-Antigentest in Sekunden ausgewertet

Das Besondere an dem Test? Das Unternehmen verspricht, dass Nutzer ihn daheim selbst ausführen können und mittels Smartphone und KI binnen weniger Sekunden ein Ergebnis angezeigt bekämen.

Anwendung ein Mix aus Rachenabstrich und Schwangerschaftstest

Nutzer müssen sich für den Test ein Wattestäbchen in die Nasenhöhle schieben und den Ausfluss dann auf einem Teststreifen abstreichen, der dann in einem Plastikgerät eingeschoben wird, vergleichbar mit einem Schwangerschaftstest

KI nur ein Modewort?

Der Einsatz der „künstlichen Intelligenz“ beschränkt sich bei dem Test aber vor allem auf die optische Auswertung des Indikatorstäbchens.

Ebenfalls wie bei einem Schwangerschaftstest, geht es für den Algorithmus nämlich nur darum zu entscheiden, ob sich die Linie oberhalb oder unterhalb eines Markers verfärbt hat. Ist die Linie nun drüber, oder drunter – lautet die Frage, die in dem Fall dann die optische Analyse durch den Algorithmus zweifelsfrei entscheidet. Jedenfalls gibt das der Hersteller an.

Klinische Studien zeigen hohe Genauigkeit

In klinischen Studien konnte Kroger nachweisen, dass der Test eine 93-prozentige Genauigkeit bei Positiv-Ergebnissen erzielte und sogar eine 99-prozentige Genauigkeit bei negativen Resultaten.

Die Studienergebnisse liegen nun samt Zulassungsantrag der FDA vor.

Wo ist der Haken?

Tatsächlich gibt es einen Haken, zumindest wenn man Datenschützer ist. Denn die Zulassung sieht vor, dass die App das Ergebnis des Nutzers unmittelbar auch mit den Gesundheitsbehörden teilt.

Kroger kooperiert in diesem Zusammenhang mit dem Technologiekonzern Gauss, der App und Algorithmus entwickelt.