sm, den 27. Juli 2008

Test: Chopper

Chopper
Chopper, Screenshot

Das Spielprinzip von Chopper dürfte wohl nicht sehr unbekannt sein. Man steuert einen Helicopter und muss in jedem Level eine unterschiedliche Anzahl an Zivilisten aus dem Krisengebiet retten, darf dabei jedoch nicht von den gegnerischen Soldaten angeschossen werden und muss es natürlich vermeiden die unschuldigen Bürgen zu erschießen. Hat man alle Zivilisten – oder zumindest jene, die noch am Leben – per Helikopter zurück zur Basis gebracht, ist der Level beendet und man gelangt zum nächsten Einsatzort.

Der Helikopter wird ausschließlich durch neigen des iPhones gesteuert, nur zum Schmeißen einer Bombe und zur Betätigung des Maschinengewehrs muss man den Bildschirm berühren. Die Bedienelemente können wahlweise am oberen oder unteren Bildschirmrand angezeigt werden, je nach Vorliebe des Spielers.

Kippt man das iPhone von einem weg, so gewinnt der Helicopter an Höhe. Das ganze geschieht bei Neigung zu sich hin natürlich in umgekehrter Weise. Der Punkt, an dem die Bewegung der Helikopters von steigen nach senken wechselt, lässt sich beliebig mit einem Schieberegler einstellen, so kann man in allen Situationen und Position angenehm spielen. Neigt man das iPhone nach links bzw. rechts bewegt sich der Helikopter in die jeweilige Richtung.

Spielorte

Zwar ändert sich am Spielprinzip von Level zu Level nichts, dafür sind die einzelnen Level recht unterschiedlich und die Gebäude – welche es auszuweichen gilt – stellen in höheren Level ein deutliches Hindernis dar. Die erste Mission von Chopper beginnt mit nur flachen Gebäuden und bei Tageslicht, im späteren Verlauf wechselt die Atmosphäre vom Abend über die Nacht bis hin zu Schneestürmen (welche leider keinen Einfluss auf das Flugverhalten haben) und schickem Wüstenpanorama.

In den höheren Level stellen die Gebäude ein weit aus größeres Problem dar als die feindlichen Soldaten und Panzer. So kommt es nicht selten vor, dass man seinen Helikopter zwischen zwei Gebäuden platzieren muss, die einem gerade einmal so viel Platz lassen wir der Helicopter in der Länge misst.

Punktesystem

Für jeden geretteten Zivilisten erhält man Ende des Level 100 Punkte, für jeden getöteten feindlichen Soldat oder Panzer 50 Punkte und wenn man alle Zivilisten erfolgreich in Sicherheit gebracht hat noch einmal 500 Punkte als perfect bonus. Leider spielt es keine Rolle in welcher Zeit man die einzelnen Level absolviert hat, so ist es recht schwer seinen eignen Rekord auf eine andere Weise zu brechen als einen Level weiter zu kommen. Zumindest, wenn man zuvor nicht auf Zivilisten geschossen hat.

Fazit

Für knapp sechs Euro ist Chopper zwar kein wirkliches Schnäppchen im App Store, doch die Steuerung und der Spielspaß können überzeugen. Das Spiel bietet, wei erwähnt, nicht sonderlich viel Abwechslung, dennoch ist der Langzeitspaß gegeben und es vergeht kaum ein Tag ohne eine kleine Partie Chopper. Wünschenswert wäre lediglich eine Berücksichtigung der benötigten Zeit bei der Berechnung der Punkt am Ende des Level.


Ähnliche Nachrichten