Stellenangebot verrät: Apple will weitere Gesundheitsgeräte anbieten

Apple möchte offenbar seine Fühler über die Apple Watch hinaus in den Bereich Gesundheit ausstrecken. Das Unternehmen sucht nun mittels Stellenanzeige nach einem Ingenieur, für das Design und die Entwicklung von „Gesundheitsgeräten“.

Schlaftracker von Beddit, Bild: Beddit

In der Stellenanzeige wird ein „Senior Engineering Project Manager“ gesucht, der Apple helfen soll „health hardware products“ zu entwickeln. Die Formulierung deutet darauf hin, dass es um Produkte jenseits der Apple Watch geht. Der Job umfasst 40 Stunden Arbeitszeit in der Woche am Standort in Santa Clara Valley (Cupertino), Kalifornien.

Apple besitzt bereits Schlaftracker Beddit

Allerdings: Schon jetzt verfügt Apple über ein weiteres Gesundheitsprodukt im Portfolio, neben der Watch. Denn der Konzern aus Cupertino kaufte 2017 das Start-up hinter dem Beddit Schlaftracker. Das Produkt wird auch heute noch angeboten. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das unter die Matratze gelegt wird und Bewegungen im Schlaf erkennt. Zusammen mit einer App wird so das Schlafverhalten analysiert.

Welche Gesundheitsprodukte könnte Apple noch entwickeln?

Gibt es in Zukunft noch weitere Gesundheitsprodukte von Apple? Es ist davon auszugehen. Letztlich ist der Markt zu lukrativ, um nicht auch von Apple ausgelotet zu werden.

MacRumors spekuliert zudem darüber, dass Apple womöglich schon einige Produkte in der Pipeline hat und nun noch einen Mitarbeiter sucht, der die Geräte hilft zur Serienreife zu bringen. Die Position, die Apple auslobt, soll zwischen Ingenieuren, Marketing und Kunden sowie Produzenten vermitteln. Darauf deutet auch eine Qualifikation hin, die Apple in der Stellenanzeige gerne sehen möchte: Chinesisch-Kenntnisse und Reiselust, um die Herstellung zu unterstützen.

Apple baut auf Fitness

Zuletzt führte Apple ein eigenes Online-Fitness-Angebot ein. Apple Fitness+ gibt es momentan aber nur in einigen englischsprachigen Ländern, neben den USA und Kanada sind das Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland.