Erkennt iPhone-App bald am Husten, ob man Covid-19 hat?

Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Wissenschaftler am MIT haben eine Software entwickelt, die mithilfe von Maschinenlern-Algorithmen in der Lage ist, am Geräusch des Hustens zu erkennen, ob ein Patient oder eine Patientin an Covid-19 erkrankt ist. Die Forscher entwickeln nun eine passende iPhone-App und ein Android-Pendant und wollen die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern ausweiten.

Coronaviren - Symbolbild, Bild: CC0

Die Apple Watch zum Beispiel kann relativ sicher erkennen, wenn ein Träger oder eine Trägerin an Herzrhythmusstörungen leidet und warnt diese entsprechend. Nun könnte es demnächst eine App geben, mit deren Hilfe man am Husten erkennen kann, ob man am Coronavirus erkrankt ist, oder nicht.

MIT-Forscher erkennen Covid-19-Patienten am Hustengeräusch

Nun veröffentlichten Forscher vom MIT unlängst ein Paper im IEEE Journal of Engineering in Medicine and Biology.

Eine Besonderheit ist, dass es offenbar eine Menge Überschneidungen mit Methoden zur Erkennung von Alzheimer gibt. Denn die Wissenschaftler nutzten einen vorhandenen Algorithmus zur Erkennung von Alzheimer-Erkrankungen und passten einige der Biomarker an.

Husten für die Forschung

Nutzer wurden zunächst über eine Webseite eingeladen, Hustengeräusche am Smartphone oder über ein anderes Mikrofon aufzunehmen und einzusenden. Gleichzeitig sollten Sie einen Fragebogen ausfüllen, und zum Beispiel angeben, ob Sie an Covid-19 erkrankt sind. 70.000 Einsendungen gab es. Rund 2.500 der Teilnehmer waren nachweislich an Covid-19 erkrankt oder zumindest asymptomatisch.

Die Wissenschaftler konnten am Ende auf insgesamt mehr als 200.000 Hustengeräusche zurückgreifen. Man lernte den Algorithmus mit 4.256 Aufnahmen an, jeweils zu gleichen Teilen von Erkrankten und Gesunden. Mit weiteren 1.064 Aufzeichnungen wurde der Algorithmus dann auf die Probe gestellt. Bei Personen, die nachweislich an Covid-19 erkrankt waren, erkannte die Software die Erkrankung mit 94,2 % Genauigkeit, bei asymptomatischen Patienten immerhin mit 83,2 %.

Kostenlose App soll kommen

Nun planen die Wissenschaftler eine App zur Voruntersuchung anzufertigen und kostenlos für Nutzer bereitzustellen. Sie wollen außerdem die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern ausweiten, um am Ende noch mehr Hustengeräusche zu sammeln, um die Erkennungsrate des Algorithmus weiter zu verbessern.

Die Forscher schlagen sogar vor, dass so eine Hustenanalyse in die tägliche Routine eingebracht werden könnte, und zwar über Smartspeaker oder Sprachassistenten in Smartphones und anderen Geräten. Natürlich müssten einerseits die Mikrofone ausreichende Qualität bieten und der Datenschutz gewährleistet werden. Sie hoffen aber auch, dass diese „einfache“ Untersuchung in Bereichen von Arbeit, Schule und Bildung, öffentlichen Einrichtungen und dem öffentlichen Personennahverkehr zu Verbesserungen im Umgang mit Covid-19 führen kann.

Corona-Warn-App seit Juni

In Deutschland gibt es seit Mitte Juni 2020 bislang zur Prävention die Corona-Warn-App vom Bund. Sie nutzt eine von Apple und Google gemeinsam entwickelte Technologie und ist auf neueren iOS– und Android-Geräten einsetzbar.